HOME

Die Fans lieben "Akte X" noch immer - es gibt nur ein Problem

"Akte X" ist zurück und das sehr erfolgreich: Die Fortsetzung der Mysteryserie lockte am Montagabend über drei Millionen Zuschauer vor die Fernseher. Es gab nur eine Sache, die den Fans überhaupt nicht gefiel.

David Duchovny, Gillian Anderson

David Duchovny und Gillian Anderson schlüpfen noch einmal in ihre berühmtesten Rollen als FBI-Agenten Mulder und Scully.

Wer vor zehn bis zwanzig Jahren eine Lieblingsserie hatte, kann sich momentan freuen. Die Wiederbelebung von alten TV-Klassikern ist stark im Trend: Das David-Lynch-Projekt "Twin Peaks" wird fortgesetzt, die Familiensitcom "Full House" bei Netflix neu erzählt und Fans der "Gilmore Girls" bekommen bald ein vier Folgen dauerndes Mini-Comeback zu sehen. Die Mystery-Serie "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" hat nun 14 Jahre nach der letzten Folge ebenfalls eine neue Staffel bekommen - und das kommt bei den Zuschauern bestens an.

Am Montagabend strahlte ProSieben die erste von sechs neuen Folgen der Serie aus und lockte damit 3,13 Millionen Zuschauer an. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen waren es 2,44 Millionen und damit ein Marktanteil von 19 Prozent. Ein starkes Ergebnis für einen alten Hut wie "Akte X" - die Fans honorierten das Wiedersehen mit Gillian Anderson alias Dana Scully und David Duchovny alias Fox Mulder.



Doch unter die Freude mischte sich auch Ärger auf ProSieben. Der Sender hatte verkündet, aus redaktionellen Gründen den Synchronsprecher von Hauptdarsteller David Duchovny auszutauschen. Die Fans waren darüber so erbost, dass sogar eine Online-Petition ausgerufen wurde. Vergeblich: Der Original-Sprecher Benjamin Völz durfte dieses Mal nicht die deutsche Stimme von Mulder verkörpern. Auf Twitter war diese Situation ein heiß diskutiertes Thema.




Wie ein Posting in einem Forum für Synchronsprecher vermuten lässt, war Völz dem Sender offenbar einfach zu teuer. Es habe eine Anfrage an ihn gegeben, er hätte seine Vorstellungen genannt und eine Absage erhalten, schreibt er dort.

In den 90ern war "Akte X" eine der ersten Serien, die Krimi und Übersinnliches verband und auf eine hochwertige Kino-Ästhetik setzte. Die Verschwörungstheorien über Ufos und Außerirdische kamen weltweit beim Publikum an. Und das offenbar bis heute.

sst

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo