Designerin setzt auf ungewöhnliche Models

16. Januar 2013, 18:47 Uhr

Die deutsche Modedesignerin Anja Gockel steht nicht auf Mainstream-Models: Eine ihrer Musen ist das ganzkörpertätowierte Top-Model Lexy Hell. Auch der Auftritt eines Studenten überrascht.

5 Bewertungen

Letztes Feintuning für den Laufsteg. 140 Models waren beim Casting, 17 von ihnen dürfen für Designerin Anja Gockel auf der Berliner Fashionweek laufen. mehr...

Die Kollektion unter steht unter dem Titel "Woman I am". O-Ton Anja Gockel, Modedesignerin: "Sie will zeigen, wie vielschichtig Frauen sein können, die verschiedensten Frauentypen. Und wie wunderschön Frauen sind." Gockel setzt auf intensive Farben - und auch ihre individualistischen Models sind bunt gewürfelt. Da sitzt das österreichische Top-Model Lexy Hell, die mit ihren Ganzkörpertatoos bekannt wurde direkt neben unerprobtem Modelnachwuchs. O-Ton Max Neu, Model: "Das ist meine erste Show und dann gleich schon für Anja Gockel, das ist auf jeden Fall eine Ehre für mich." Eben noch Backstage, schon geht es auf den Laufsteg. Keine Zeit für Lampenfieber - und die Show gelingt ohne Patzer. Auch der Auftritt des Mainzer Studenten Max Neu hat überzeugt. O-Ton Anja Gockel, Modedesignerin: "Ich finde es fantastisch, was die Natur macht, dass sie manchmal Männer so weiblich designed sozusagen, dass man sie nicht unterscheiden kann von Frauen visuell, und dieses Spiel, dass finde ich spannend dahinter, weil das gibt dem ganzen nochmals so eine zweite Dimension." Jetzt kommt es darauf an, mit dieser jedes Geschlecht schmückenden Mode auch beim Publikum einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Allein an diesem Tag sind hier über zwanzig Shows angesetzt. Schließen