Startseite

"Den Worten folgen keine Taten"

Vor vier Wochen überreichte er noch den Bambi an Bushido. Doch nun ist die Männerfreundschaft zerbrochen: Peter Maffay will von dem Rüpel-Rapper nichts mehr wissen. Bushido lasse seinen Worten keine Taten folgen.

  Da hatten sie sich noch lieb: Am 10. November üerreichte Peter Maffay Bushido einen Bambi

Da hatten sie sich noch lieb: Am 10. November üerreichte Peter Maffay Bushido einen Bambi

Peter Maffay will nicht mehr mit den Skandalrappern Sido und Bushido zusammenarbeiten. "Die Entwicklung der letzten Tage, die Positionierung und die Argumentation von Bushido und Sido in der Öffentlichkeit zwingt mich, aus dem gemeinsamen Projekt "Erwachsen sein" auszusteigen", ließ Maffay am Donnerstag über sein Management in Grünwald bei München mitteilen. "Dies bin ich mir selbst, meinen Freunden, meinen Partnern und Fans schuldig."

Bushido habe sich zwar "von diskriminierenden, Gewalt verherrlichenden Inhalten distanziert", schrieb Maffay. Die Songs und Videos seien aber noch immer im Umlauf. "Er hat bisher die Konsequenz vermissen lassen, diese vom Markt zu nehmen." Außerdem fehle eine Zusage, in Zukunft auf "Veröffentlichungen dieser Art" zu verzichten. "Damit entfällt für mich die Grundlage unserer Zusammenarbeit. Trotzdem wünsche ich Bushido und Sido für die Zukunft alles Gute."

In der "Bild"-Zeitung legte der Musiker nach: "Bushido hat seinen Worten leider keine Taten folgen lassen"; so Maffay. Von Bushidos Management gab es dazu zunächst keine Stellungnahme.

Gemeinsamer Auftritt bei Markus Lanz

Maffay hat mit Sido und Bushido für deren gemeinsames Album "23" den Tabaluga-Song "Ich wollte nie erwachsen sein" aufgenommen. Bei der umstrittenen Verleihung des Bambis für Integration an Bushido Mitte November hatte Maffay noch die Laudatio auf seinen jüngeren Kollegen gehalten und ihn später gegen massive Kritik verteidigt. "Bushido hat sich ganz klar von seinen Aussagen von vor zehn Jahren distanziert. Er hat sich schon lange öffentlich zu seinen Fehlern bekannt", schrieb er einen Tag nach der Verleihung in einer Mitteilung.

In der vergangenen Woche war Maffay gemeinsam mit Sido und Bushido in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz zu Gast. Dabei lieferten sich die beiden Rapper einen Schlagabtausch mit Lanz und anderen Gästen.

che/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools