Polizei findet Leichenteile in ausgebrannter Hütte

13. Februar 2013, 12:03 Uhr

Die Jagd auf den Ex-Polizisten Christopher Jordan Dorner ist vorbei. Ob menschliche Überreste aus dem ausgebrannten Versteck vom mutmaßlichen Mörder stammen, muss eine Obduktion zeigen.

In dem abgebrannten Versteck des wegen Mordes gesuchten Ex-Polizisten Christopher Jordan Dorner sind nach Angaben der kalifornischen Polizei menschliche Überreste gefunden worden. Die Ermittler wollen die verkohlten Reste nun gerichtsmedizinisch untersuchen lassen, teilte die Polizei im Bezirk San Bernardino laut Medienberichten in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) mit.

Die Polizei stürmte am Dienstagabend (Ortszeit) in Kalifornien das Versteck des 33-Jährigen. Dorner hatte sich am Dienstagnachmittag in dem leerstehenden Haus nahe Big Bear, über 100 Kilometer östlich von Los Angeles, verbarrikadiert. Einsatzteams der Polizei stürmten das Versteck. CNN zeigte Bilder von dichtem Rauch über dem brennenden Gebäude.

Nach Angaben einer Sprecherin der Polizei im Bezirk San Bernardino gehen die Beamten davon aus, dass der Tatverdächtige während des Brandes in der Hütte war. Experten hielten es für unwahrscheinlich, dass jemand das Feuer überlebt haben könnte.

Millionen-Kopfgeld zur Ergreifung Dorners

Am Montag hatte die Justiz Anklage wegen Mordes und versuchten Mordes gegen den Flüchtigen erhoben. Er soll vorige Woche drei Menschen, darunter einen Polizisten, umgebracht haben. Die Behörden setzten ein Millionen-Kopfgeld aus.

Die Fahndung nach dem Mann hatte am Dienstag eine dramatische Wende genommen. Nach dem Diebstahl von zwei Fahrzeugen hatten sich Dutzende Beamte in der ländlichen Bergregion an die Fersen des Flüchtigen geheftet. An einer Straßensperre kam es zu einem Schusswechsel. Dorner soll dann in der Hütte Schutz gesucht und von dort aus weitere Schüsse abgegeben haben. Dabei wurden zwei Polizisten schwer verletzt, einer von ihnen starb später in einem Krankenhaus.

Dorner war 2009 nach einem Disziplinarverfahren vom Polizeidienst ausgeschlossen worden. In einer Mitteilung auf seiner Facebook-Seite stellte er sich unter anderem als Opfer von Rassismus dar. In dem Schreiben drohte er mehr als zwei Dutzend Menschen, darunter früheren Kollegen, mit Gewalt.

Zum Thema
Panorama
Extras & Ratgeber
Extra: Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird Extra Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...