Warmluft schrubbt den Winter weg

8. April 2013, 14:19 Uhr

Adé Winterstiefel und Daunenjacke - eine gefühlte Ewigkeit hat es gedauert, nun ist es soweit: Der Frühling kommt, und zwar in großen Schritten. Allerdings haben die wärmeren Temperaturen ihren Preis.

Wetter, Winter, Frühling, Warmluft,

Krokusse auf der Wiese am Schloss im schleswig-holsteinischen Husum. Im Norden bleibt es eher trocken, dafür wird es dort aber auch nicht ganz so warm.©

Auf diese Nachricht mussten wir lange warten: "Der Frühling kommt", kann der Deutsche Wetterdienst nun endlich verkünden, und das sogar "mit großen Schritten". Allerdings ist die Freude nicht gratis: Regen ist der Preis, den wir für die Wärme bezahlen.

"Das ist wie, wenn man mit dem Schrubber versucht, die Steinplatten im Garten zu reinigen", erklärte Meteorologe Marcus Beyer in Offenbach. "Die warme Luft kann sich nicht einfach von heute auf morgen bei uns durchsetzen. Dafür ist die Kaltluft einfach zu zäh." Also kommt die Warmluft in Schüben - und jeder Schub bringt nicht nur wärmere Luft, sondern auch neue Wolken und Regengebiete. "Jeder Tag, an dem wir nass werden, wird uns dafür mit ein paar Grad mehr auf dem Quecksilber versüßt."

Der meiste Regen wird im Westen und Südwesten fallen. Dort wird es bis Donnerstag dafür auch 12 bis 17 Grad warm. Im - trockeneren - Norden liegen die Temperaturen bei sieben bis zwölf Grad.

Adé Winterstiefel und Daunenjacke - die Nacht zum Montag war die letzte kalte des Jahres. Im Erzgebirge fiel die Temperatur nochmals auf minus elf Grad. "Das war nun aber der letzte strenge Frost dieser doch recht langatmigen Wintersaison", verspricht Beyer. Im Südwesten sinken die Tiefstwerte nicht mehr unter zehn Grad plus.

Lesen Sie auch
Panorama
Extras & Ratgeber
Extra: Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird Extra Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity