Startseite

Frau bleibt mit Hand in abfahrender S-Bahn stecken

Sie hatte Glück im Unglück: Eine 34-Jährige ist in Berlin mit ihrer Hand in einer S-Bahn steckengeblieben und wurde von ihr auf dem Bahnsteig mitgezogen. In letzter Sekunde wurde eine Notbremsung eingeleitet.

In Berlin blieb eine Frau mit ihrer Hand in einer abfahrenden S-Bahn stecken

In Berlin blieb eine Frau mit ihrer Hand in einer abfahrenden S-Bahn stecken. Die Bahnhofsaufsicht verhinderte einen Unfall.

Eine 34 Jahre alte Frau ist am Bahnhof in Berlin-Charlottenburg mit ihrer Hand in der Tür einer S-Bahn steckengeblieben, als diese gerade losfuhr. Wie die Bundespolizei berichtet, konnte sich die Frau nicht eigenhändig befreien - sie wurde auf dem Bahnsteig von dem Zug mitgezogen. Die Bahnhofsaufsicht bemerkte den Vorfall und löste einen Nothalt aus. Sie verhinderte damit einen Unfall. Der Zugführer erlitt einen Schock und konnte nicht mehr weiterfahren.

Den Angaben zufolge hatte die Studentin am Donnerstagabend versucht, nach dem Abfahrtssignal noch in die Bahn zu steigen. Während sie mit der Hand in der Tür steckte und notgedrungen mitlief, prellte sie sich an einem Geländer den Kopf. Für die 34-Jährige ging es glimpflich aus, doch sie muss mit einer Strafe aufgrund einer Ordnungswidrigkeit rechnen.

Die Bundespolizei warnte erneut davor, Züge und Busse zu betreten oder zu verlassen, wenn sich die Türen schließen. "Ein solches Verhalten ist leichtsinnig und gefährdet nicht nur die eigene Gesundheit sondern auch die Sicherheit der anderen Fahrgäste", hieß es.

kis/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools