Spur führt nach China - verdächtigt wird Nordkorea

21. März 2013, 10:48 Uhr

Der Hacker-Angriff auf südkoreanische Medienhäuser und Banken gibt weiter Rätsel auf. Erster konkreter Hinweis: Eine chinesische IP-Adresse. Doch Nordkorea bleibt aus Sicht Seouls Hauptverdächtiger.

Hacker, Angriff, Nordkorea, Südkorea, China, USA, Medien, Banken, Cyber, Crime, IP-Adresse, chinesische

Im Newsroom des Fernsehkanals YTN herrschte Chaos, als das Computernetzwerk plötzlich nicht mehr reagierte©

Nach den massiven Hacker-Attacken auf die Computernetze mehrerer Sender und Banken in Südkorea führt eine Spur nach China. Ein Teil der verbreiteten Schadprogramme, die die Rechner lahmgelegt hätten, sei von einer chinesischen IP-Adresse ausgegangen, teilte die staatliche südkoreanische Kommunikationskommission (KCC) am Donnerstag mit. Die Cyberattacken am Mittwoch hatten Spekulationen über eine Verwicklung des kommunistischen Nachbarlandes Nordkorea ausgelöst.

Man gehe zurzeit allen Möglichkeiten nach, betonte die Kommission. Da eine IP-Adresse nicht an einen bestimmten Ort gebunden ist, könnte sie auch von Hackern in anderen Ländern benutzt worden sein.

Der konkrete Hinweis verstärkte in Regierungskreisen den Verdacht, Nordkorea könnte den Angriff gestartet haben. Die Regierung untersuche alle möglichen Ursachen, "während sie den starken Verdacht hegt, dass Nordkorea hinter der Attacke steht", zitierte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap einen hochrangigen Beamter des Präsidialamts.

Nordkorea bestreitet Vorwürfe

Bei früheren Cyberattacken in Südkorea, für die die Regierung das Nachbarland verantwortlich macht, waren ebenfalls chinesische IP-Adressen im Spiel.

Bei den Attacken am Mittwoch waren Tausende von Computern bei den Sendern KBS, MBC, des Nachrichtenkanals YTN sowie bei den großen Banken Nonghyup und Shinhan lahmgelegt worden. Auch die Jeju Bank war betroffen. Die Programme der Sender waren weiter gelaufen, aber der Internetzugang war auf vielen Computern blockiert.

Südkorea beschuldigt das Nachbarland im Norden, in den vergangenen Jahren eine Reihe von Cyberangriffen auf Websites von Behörden und Finanzinstituten des Landes unternommen zu haben. Nordkorea bestreitet das. Zuletzt hatte Nordkorea seinerseits indirekt Südkorea und die USA für angebliche Attacken auf seine Computernetzwerke verantwortlich gemacht.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Hacker-Angriff IP-Adresse Nordkorea Südkorea
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln

 

  von Amos: Warum reißt der Mercedes-Stern in der Waschanlage nicht ab? So stabil sieht das Ding nicht aus!

 

  von blog2011: Ist ein illegaler Download immer nachweisbar?

 

  von HH-Immo: Wie kann man surfen im Internet die Werbung ausblenden?

 

  von Amos: Im Internet hat mich alle zwei Stunden der Proxy-Server herausgeschmissen. Jetzt habe ich bei...

 

  von dorfdepp: Wofür die 24,95?

 

  von Mehrwisser: Sauna im Garten?

 

  von RenGei02: iPhone 4s beim Zurücksetzen aufgehängt