HOME

Nordkorea

Flagge von Nordkorea

Die Demokratische Volksrepublik Korea ist ein - obwohl offiziell demokratischer - diktatorisch regierter Staat in Ostasien. Er wurde am 26. August 1948 ausgerufen und umfasst den nördlichen Teil der K...

mehr...

Moon: USA und Nordkorea haben nicht viel Zeit für Dialog

Seoul - Für die USA und Nordkorea wird nach Ansicht des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In die Zeit zur Wiederaufnahme ihrer Atomverhandlungen zunehmend knapp. Auch Nordkorea halte die Tür zum Dialog geöffnet, auch wenn es Bedingungen stelle, sagte Moon bei einer Pressekonferenz zum neuen Jahr. Das Vertrauen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sei weiter vorhanden. «Das ist ein positiver Aspekt.» Doch viel Zeit für einen Dialog gebe es nicht mehr, betonte Moon mit Blick auf die Präsidentenwahl in den USA im November.

Bilder von Kim Il-Sung und Kim Jong-Il

Personenkult um Kim-Familie

Brennendes Haus: Nordkoreanerin rettete Kinder statt Diktatoren-Porträts – nun droht Gefängnis

Nordkoreas Machthaber

Diktator Kim Jong Un sammelt Geburtstagsglückwünsche ein

Südkoreas Präsident Moon

Südkoreas Präsident hofft auf baldigen Besuch von Nordkoreas Machthaber Kim

Donald und Melania Trump

Neujahrs-Vorsätze

Donald Trump fährt seiner Frau über den Mund, als sie sich "Weltfrieden" wünscht

Benjamin Netanjahu, Premierminister von Israel, will beim Parlament Immunität beantragen
+++ Ticker +++

News von heute

Netanjahu will Immunität gegen Strafverfolgung beantragen

Nordkorea-Konflikt

Äußerungen von Kim Jung Un

Nordkorea fühlt sich nicht mehr an Atomteststopp gebunden

Kim: Nordkorea fühlt sich nicht mehr an Atomteststopp gebunden

Kim Jong Un bei der Sitzung des Zentralkomitees seiner Partei

Nordkorea beendet Verzicht auf Atom- und Raketentests

Nordkoreas Machthaber Kim

Nordkorea

Kim schwört Arbeiterpartei auf kämpferische Linie ein

Video

Nordkoreas Kim droht USA mit "offensiven Maßnahmen"

Kim Jong Un

Kim Jong Un kündigt "offensive Maßnahmen" für Sicherheit seines Landes an

Der Nationale Sicherheitsberater Robert O'Brien

US-Regierung will sich von Nordkorea nicht in die Enge treiben lassen

Japanisches Fernsehen entschuldigt sich für Falschmeldung

John Bolton

«Mehr Rhetorik als Politik»

Ex-Sicherheitsberater Bolton verreißt Trumps Nordkorea-Kurs

Kim Jong Un

Sorgen vor Eskalation wachsen

China, Südkorea und Japan rücken gegen Nordkorea zusammen

Gipfeltreffen in Chengdu

Peking, Tokio und Seoul betonen Unterstützung für Atomgespräche mit Nordkorea

Nordkorea-Konflikt: China, Japan und Südkorea beraten

Südkorea warnt vor neuen Spannungen mit Nordkorea

Kim Jong Un bespricht sich mit Militärs über Stärkung der Armee

Atomwaffenprogramm

Streit mit den USA: Kim Jong Un will Armee stärken

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un vor Armeevertretern

Nordkoreas Machthaber berät mit Militärs über Stärkung der "Selbstverteidigung"

Statuen in Nordkorea

Nordkorea warnt USA vor Kritik an Menschenrechtslage

Daisy Ridley

Kinostart

Mit dem "Star Wars"-Finale geht eine Ära zu Ende – oder doch nicht?

Stern Plus Logo
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un Ende November

Nordkorea meldet "wichtigen Test" auf Satelliten-Abschussbasis Sohae

Die Demokratische Volksrepublik Korea ist ein - obwohl offiziell demokratischer - diktatorisch regierter Staat in Ostasien. Er wurde am 26. August 1948 ausgerufen und umfasst den nördlichen Teil der Koreanischen Halbinsel. Laut seiner Verfassung ist Nordkorea ein sozialistischer Staat.

Die Führung Nordkoreas mit Kim Jong-un als obersten Führer steht in der internationalen Kritik, u.a. wegen massiver Menschenrechtsverletzungen und dem staatseigenen Kernwaffenprogramm.

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?