Bekenntnisse des Kremlfliegers

8. Mai 2012, 11:00 Uhr

Über ihn sprach die Welt: Mitten im Kalten Krieg flog Mathias Rust mit seiner Cessna nach Moskau. Der stern besuchte mit ihm den Roten Platz, das Ziel seiner waghalsigen Mission.

Kremlflieger Mathias Rust hält seine spektakuläre Landung in Moskau vor 25 Jahren im Rückblick für unverantwortlich. "Damals, mit 19 Jahren, mit meinem Elan und meiner politischen Überzeugung, war es für mich das einzig Richtige, was ich tun konnte", sagte Rust dem stern in einem Interview, für das er auf den Roten Platz zurückkehrte. "Aus heutiger Perspektive schätze ich das natürlich anders ein. Ich würde es sicherlich nicht mehr tun und meine Pläne nicht mehr für realistisch halten... Aus heutiger Sicht war das unverantwortlich." 1987, noch zu Zeiten des Kalten Kriegs, war der junge Deutsche unbemerkt von der Luftabwehr mit einem einmotorigen Sportflugzeug bis ins Zentrum der Sowjetmacht vorgedrungen. Der heute 44-jährige Mathias Rust besuchte mit dem stern nicht nur den Roten Platz, wo er am 28. Mai 1987 seine Cessna vor der Basilius-Kathedrale abstellte, sondern auch das Lefortowo-Gefängnis, wo er 14 Monate in Haft saß.

Er sei über den gescheiterten Abrüstungs-Gipfel von US-Präsident Ronald Reagan und Sowjet-Chef Michail Gorbatschow 1986 auf Island so enttäuscht gewesen, dass er beschlossen habe, mit einem "Friedensflug" über alle Grenzen hinweg ein Zeichen zu setzen, sagte Rust. Im Interview mit dem stern spricht er nicht nur über den abenteuerlichen Flug, sondern stellt sich auch der Kritik über sein Verhalten in der Zeit danach, als er in einem Hamburger Krankenhaus eine Schwesternschülerin niederstach, die ihn offenbar zurückgewiesen hatte. "Ich hatte einen Blackout", so Rust zum stern. "Ich bin ja sonst ein friedliebender Mensch, ich bin nicht gewalttätig. Ich habe bis heute keine Erklärung dafür gefunden, warum das geschehen ist."

Heute arbeite er für einen befreundeten Investmentbanker in Zürich, so Rust in dem Interview, und lasse sich außerdem zum Yogalehrer ausbilden, um in den nächsten Jahren in Hamburg eine eigene Yogaschule zu eröffnen.

Lesen Sie das ganze Interview ...

Lesen Sie das ganze Interview ... ... im neuen stern.

Schlagwörter powered by wefind WeFind
Cessna Island Luftabwehr Moskau Zürich
Panorama
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln

 

  von Amos: Warum reißt der Mercedes-Stern in der Waschanlage nicht ab? So stabil sieht das Ding nicht aus!

 

  von blog2011: Ist ein illegaler Download immer nachweisbar?

 

  von HH-Immo: Wie kann man surfen im Internet die Werbung ausblenden?

 

  von Amos: Im Internet hat mich alle zwei Stunden der Proxy-Server herausgeschmissen. Jetzt habe ich bei...

 

  von dorfdepp: Wofür die 24,95?

 

  von Mehrwisser: Sauna im Garten?

 

  von RenGei02: iPhone 4s beim Zurücksetzen aufgehängt