Spekulationen über geheimes Schwulennetzwerk

22. Februar 2013, 15:07 Uhr

Die Zeitung "La Repubblica" hat über eine Verbindung zwischen Homosexualität im Vatikan und dem Rücktritt des Papstes berichtet. Angeblich existiert ein einflussreiches Schwulennetzwerk in der Kurie.

Papst-Rücktritt, Schwulennetzwerk, Vatikan

Laut dem Blatt "Panorama" soll das Schwulennetzwerk "das am weitesten verzweigte und einflussreichste innerhalb der Kurie" sein©

Wenige Tage vor dem Rücktritt von Papst Benedikt XVI. kommen im Zuge der Vatileaks-Affäre neue Details ans Licht. Wie die Zeitung "La Repubblica" am Donnerstag berichtete, könnte Benedikts Rücktritt mit einem geheimen Schwulennetzwerk im Vatikan zu tun haben. Am Freitag traf der scheidende Papst eine unerwartete Entscheidung, indem er den im Staatssekretariat einflussreichen Monsignore Ettore Balestrero degradierte.

Wie "La Repubblica" berichtete, sollen Kardinäle in dem Schwulennetzwerk wegen ihrer "sexuellen Orientierung" durch Laien erpressbar gewesen sein. Die Zeitung bezieht sich auf einen 300-seitigen Geheimbericht zur sogenannten Vatileaks-Affäre, den drei Kardinäle am 17. Dezember dem Papst vorlegten. Einer von ihnen, Kardinal Julián Herranz aus Spanien, habe gegenüber Benedikt XVI. bereits am 9. Oktober von "Homosexualität" gesprochen. Laut dem Blatt "Panorama" soll das Schwulennetzwerk "das am weitesten verzweigte und einflussreichste innerhalb der Kurie" sein.

Laut "La Repubblica" sollen bestimmte Prälaten "Einfluss von außen" durch Laien ausgesetzt gewesen sein, zu denen sie Beziehungen "weltlicher Natur" unterhalten hätten. Den Presseberichten zufolge soll es auf Basis homosexueller Beziehungen Begünstigungen bestimmter kirchlicher Würdenträger gegeben haben. Zwei Tage nach dem Gespräch mit Herranz hielt der Papst im Oktober eine pessimistische Rede, in dem er die Metapher von "faulen Fischen" verwendete, die im Netz der Kirche gefangen würden.

Vatikan verweigert Kommentar

Der Vatikan wollte die Presseberichte nicht kommentieren. Vatikansprecher Federico Lombardi teilte mit, dass es derzeit zu den entsprechenden Berichten weder "Dementis noch Kommentare noch Bestätigungen" gebe. Außerdem gäben die drei Kardinäle keine Interviews. Offiziell tritt Benedikt zurück, weil er sich dem Amt aus Alters- und Gesundheitsgründen nicht mehr gewachsen fühlt.

Laut der Zeitung "La Stampa" will der Papst die drei Kardinäle vor seinem Rücktritt Ende Februar erneut empfangen. Der Inhalt des Berichts könnte demnach zudem Thema eines Kardinalstreffens zur Vorbereitung des Konklaves zur Wahl eines neuen Papstes sein.

In der Vatileaks-Affäre waren geheime Dokumente des Papstes kopiert und aus dem Vatikan geschmuggelt worden. Sein Kammerdiener Paolo Gabriele wurde deswegen im Oktober zu 18 Monaten Haft verurteilt und später von Benedikt XVI. begnadigt.

Medien spekulieren über Rücktritt

Bis zum Rücktritt des Papstes am kommenden Donnerstag ist damit zu rechnen, dass in den Medien weiter über die Beweggründe des 85-jährigen Oberhaupts der katholischen Kirche spekuliert wird. Die Zeit vor der Wahl eines neuen Papstes wird in der italienischen Presse häufig von Gerüchten und Klatsch begleitet.

In einem überraschenden Schritt entließ Benedikt am Freitag Monsignore Balestrero, der im Staatssekretariat eine einflussreiche Rolle spielte und zudem maßgeblich an den Beziehungen der Vatikanbank ins Ausland beteiligt war. Balestrero soll nun Gesandter in Kolumbien werden, was als eindeutige Degradierung zu verstehen ist. Der Name Balestrero wurde laut "La Repubblica" in dem geheimen Bericht der drei Kardinäle erwähnt.

Zum Thema
Panorama
Extras und Ratgeber
Extra: Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird Extra Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird