Startseite

Olympia

Olympische Ringe in Sochi 2014

Die Olympischen Spiele sind eine regelmäßig ausgetragene Sportveranstaltung, deren Ursprung auf Sportwettkämpfe im alten Griechenland zurückreicht. Bei den Olympischen Spielen messen sich Sportler in zahlreichen Disziplinen. Die Spiele, deren Markenzeichen fünf ineinandergreifende Ringe sind, werden vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) veranstaltet. Bereits seit 1894 messen sich die besten Athleten alle vier Jahre bei den Olympischen Sommerspielen, seit 1924 gibt es auch die Winterspiele. 1994 begann ein neuer Rhythmus, die beiden Veranstaltungen finden nun alle zwei Jahre im Wechsel statt.

Verwandte Themen

Hamburg, Deutschland, Olympische Spiele, Berlin, Frankfurt am Main, Deutscher Olympischer Sportbund, DOSB, USA, Paralympics, Kanada

Sportausschussvorsitzende
Bald könnten die Sender ARD und ZDF keine Übertragungsrechte mehr für die olympischen Sommer- und Winterspiele haben
Sportsgeist
Olympia
Sasic, Mittag und Krahn jubeln auf dem Platz
  Daundre Barnaby bei einem Wettlauf im Jahr 2014
  Geräte? Sind zum Training nicht notwendig, sagt Mark Lauren.
  Gegner sind leichter zu mobilisieren als Befürworter: möglicher Olympia-Austragungsort Hamburg
  Hamburg bekam bei der Wahl durch das zehnköpfige DOSB-Präsidium nur eine Stimme mehr als die Hauptstadt
  Olympia im Hafen: Hamburgs Konzept und die größere Zustimmung in der Bevölkerung hat den DOSB überzeugt
  Werden die Olympischen Ringe in Deutschland leuchten? Nach einem Votum für Berlin oder Hamburg folgen die internationalen Gremien. Die Konkurrenz ist groß.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools