Der Sperrzeit ein Schnippchen schlagen

7. November 2007, 08:36 Uhr

Nach einer Kündigung droht Arbeitnehmern oft die Sperre des Arbeitslosengeldes, wenn die Arbeitsagentur eine "Arbeitsaufgabe" unterstellt. Deshalb gibt es auch so viele Klagen gegen eine Kündigung. Dabei sind diese oft überflüssig, denn es kommt auf die Art der Kündigung an.

Eine Frau informiert sich über Stellenangebote: Nicht immer darf die Arbeitsagentur eine Sperrzeit verhängen©

Nach Kündigungen kommt es manchmal zu Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld I. Ob die Arbeitsagentur eine Sperrzeit wegen Arbeitsaufgabe verhängen kann, hängt dabei maßgeblich von der Art der Kündigung ab. Wer eine Sperrzeit vermeiden will, muss deshalb nicht grundsätzlich gegen eine Kündigung klagen. Auch die Zahlung einer Abfindung ist entgegen der weit verbreiteten Ansicht nicht zwangsläufig mit Einbußen beim Arbeitslosengeld verbunden.

Auch Abfindung "schadet" nicht immer

Bei Annahme einer rechtmäßigen Kündigung droht auch dann keine Sperrzeit, wenn der Arbeitgeber eine Entschädigung zahlt. Der Verzicht auf Klage gegen eine offensichtlich unzulässige Kündigung hingegen bringt auch dann Einbußen beim Arbeitslosengeld I, wenn der Arbeitnehmer keine Entlassungsentschädigung bekommen hat. Details zur komplizierten Rechtslage erläutert die Bundesagentur für Arbeit in ihren Durchführungsanweisungen, die im Internet einsehbar sind (arbeitsagentur.de, Link Veröffentlichungen, Weisungen, Arbeitslosengeld I).

So kann die Arbeitsagentur nicht verlangen, dass Arbeitnehmer gegen eine fristgemäße, ordentliche Kündigung klagen. Auch wenn eine Kündigungsschutzklage wegen Verletzung sozialer Auswahlkriterien mit großer Wahrscheinlichkeit erfolgreich gewesen wäre, droht keine Sperrzeit. Selbst die Zahlung einer Abfindung ist in diesem Fall zulässig - solange die Arbeitsagentur nicht beweisen kann, dass die Abfindung als Gegenleistung für den Klageverzicht gezahlt wurde.

Abfindung muss der gesetzlichen Vorgabe entsprechen

Verzichtet der Arbeitnehmer auf die Kündigungsschutzklage nach einer betriebsbedingten Kündigung und bekommt dafür eine Abfindung, gibt es ebenfalls keine Sperrzeit. Allerdings muss die Entlassungsentschädigung der gesetzlichen Vorgabe (Paragraf 1a KSchG) entsprechen. Der Arbeitgeber darf also höchstens ein halbes Monatsgehalt je Beschäftigungsjahr zahlen.

Gegen eine offensichtlich rechtswidrige Kündigung müssen sich Arbeitnehmer hingegen zur Wehr setzen. Als offensichtlich rechtswidrig gilt unter anderem die Kündigung ohne Einhaltung der gesetzlichen Fristen oder die Entlassung an sich unkündbarer Beschäftigter - beispielsweise Schwangere, Betriebsräte oder durch Tarifvertrag besonders geschützte Arbeitnehmer. Nehmen betroffene Arbeitnehmer eine Kündigung dennoch an, müssen sie mit einer Sperrzeit rechnen.

Klage mit guter Erfolgsaussicht nicht einfach einstellen

Endet die Kündigungsschutzklage eines Arbeitnehmers mit der Auflösung des Arbeitsvertrags gegen Zahlung einer Abfindung, darf die Arbeitsagentur in der Regel keine Sperrzeit verhängen. Das gilt nicht, wenn sich die Beteiligten schon vor Beginn des Verfahrens auf die Auflösung des Arbeitsvertrags geeinigt haben und den Rechtsstreit lediglich inszenieren, um eine Sperrzeit zu umgehen. Die Arbeitsagentur darf einen Vergleich in einem Kündigungsschutzverfahren aber nicht allein deswegen mit einer Sperrzeit ahnden, weil durch den Vergleich eine Klage mit guten Erfolgsaussichten beendet wurde.

Aktenzeichen: Bundessozialgericht B 11a AL 51/06 R vom 17. Oktober 2007

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Bundesagentur für Arbeit Kündigung
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...