Startseite

"Uns hat niemand ernst genommen"

2008 hat Nathan Blecharczyk aus Geldnot das Übernachtungsportal "Airbnb" mitgegründet, heute ist der Amerikaner Multimillionär. Ein Gespräch über Zweckoptimismus und Cornflakes als PR-Strategie.

Von Frauke Hunfeld und Karsten Lemm

  Airbnb-Mitbegründer Blecharczyk: "Die Idee war so neu, so abseitig."

Airbnb-Mitbegründer Blecharczyk: "Die Idee war so neu, so abseitig."

Von:

Karsten Lemm und

Die Idee kam, als das Geld ausging: Vor gut fünf Jahren gründeten die Freunde Brian Chesky, Joe Gebbia und Nathan Blecharczyk in San Franciso "Airbedandbreakfast" - und landeten einen Coup: Mit dem Übernachtunsportal, über das Private ihre Zimmer, Ferienwohnungen und Häuser an andere Menschen vermieten könen, schufen sie eine Alternative zum Pauschaltourismus. "Airbnb" stellt den Kontakt zwischen Gastgeber und Mieter her und wickelt die Buchung gegen Provision ab. Weltweit haben Reisende nach Firmenangaben über 10 Millionen Nächte gebucht, fast 200 Länder und 33.000 Städte stehen zur Auswahl. Ein Konzept, was die Investoren reihenweise abschreckte, wie Blecharczyk im Interview mit dem stern verriet: "Sie haben gesagt, dass keiner seine Wohnung ins Netz stellen und keiner sich in die Stube schauen lassen will." Warum am Ende doch alles anders kam.

Herr Blecharczyk, Sie sind 29 Jahre alt und Sie haben es geschafft: Sie sind Multimillionär. Und die von Ihnen gegründete Firma "Airbnb" ist drauf und dran, so bekannt zu werden wie Hyatt und Hilton. Wie groß ist Ihre Villa?

Ich habe gar keine Villa. Meine Frau und ich wohnen in einer kleinen Zweizimmerwohnung, zur Miete. Möbliert, hier ganz in der Nähe. Ich fahre jeden Morgen mit dem Fahrrad zur Arbeit.

Warum so bescheiden?

So ist es einfacher. Wir haben keine Zeit zum Einrichten und Möbelkaufen. Meine Frau ist mit ihrem Medizin-Doktor in Stanford beschäftigt, und ich bin eh nie zu Hause. Ich arbeite ja 100 Stunden die Woche.

Sie und zwei Freunde sind auf die Idee gekommen, "Airbnb" zu gründen, weil die beiden Ihre Miete nicht mehr zahlen konnten.

Ja. Bei einer Konferenz im Herbst 2007 haben Brian und Joe Luftmatratzen in ihrer WG ausgelegt, weil sie Geld für die Miete brauchten. Sie sind davon ausgegangen, es kommen Leute wie sie. Aber es kamen eine ältere Frau aus Boston, ein vierfacher Familienvater aus Utah und ein Mann aus Indien. Und sie hatten eine Menge Spaß zusammen. Es war für alle ein Gewinn. Also haben wir gesagt: "Warum bauen wir nicht eine Webseite, die auch anderen Menschen erlaubt, solche Erlebnisse zu haben?"

Hat niemand gesagt: "Woher weiß ich, dass da kein Mörder bei mir einzieht?"

Das ist genau das, was uns Investoren erzählt haben: "Keiner will seine Wohnung ins Netz stellen, keiner will sich in die Stube schauen lassen. Das ist doch unheimlich. Was, wenn etwas Schlimmes passiert? Ich würde das nie machen!" Wochenlang haben wir nach Geldgebern gesucht, und die meisten haben uns ausgelacht. Die Idee war so neu, so abseitig, dass uns niemand ernst genommen hat.

Aber Sie haben sich nie beirren lassen?

Wir hatten das Gefühl, dass wir auf etwas Besonderes gestoßen waren.

Sie mussten gleich doppelt Nutzer für Ihre Idee begeistern: Mieter und Vermieter. Wie geht das, wenn noch nie jemand von "Airbnb" gehört hat?

Anfangs haben wir uns auf Großveranstaltungen konzentriert, weil dann der Bedarf am größten ist. Zur Nominierung von Barack Obama im Herbst 2008 in Denver, Colorado, hatten wir herausgefunden, dass es dort nur 17.000 Hotelzimmer gibt – für 800.000 erwartete Besucher. Wir fanden ziemlich schnell 800 Leute, die Gäste bei sich aufnehmen wollten. CNN hat über "Airbedandbreakfast" berichtet, wie unsere Seite damals noch hieß, und wir dachten: "Großartig, ein Bilderbuchstart!" Eine Woche später konnten Sie die Spatzen pfeifen hören – der Wirbel hatte sich gelegt, und bei uns war nichts mehr los.

War das nicht vorhersehbar?

Start-Up-Unternehmer sind von Natur aus optimistisch. Manchmal geradezu idiotisch optimistisch. Wir hatten uns nie so recht überlegt, wie es anschließend weitergehen würde.

Dass Hotelbetriebe gewissen Gesetzen folgen müssen, hat Sie auch nicht gestört?

Wenn Sie etwas Neues ausprobieren wollen, können Sie nicht ständig darüber nachdenken, warum etwas garantiert nicht funktionieren wird und welche Vorschriften besagen, was alles verboten ist – andernfalls würden Sie nie dazu kommen, überhaupt anzufangen.

Hatten Sie nie Zweifel?

Nach einem Jahr waren wir ziemlich niedergeschlagen. Wir hatten Ausgaben, aber wenig Einnahmen und mussten uns fragen: "Wann ziehen wir die Reißleine?" Und woher wissen wir, dass es Zeit ist, lieber auszusteigen? Aber jeder von uns hatte bis dahin noch andere Projekte, ich lebte in Boston, die anderen beiden hier in San Francisco. Es war klar, dass Airbnb noch nicht unsere volle Aufmerksamkeit bekommen hatte. Also haben wir gesagt: "Wir können nicht aufhören, ehe wir alles gegeben haben."

Klingt ein wenig nach Las Vegas: Einsatz verdoppeln oder Schluss.

Es kann sehr schwer sein, Kurs zu halten, sich nicht entmutigen zu lassen. Im Herbst 2008 waren meine Mitgründer auf die Idee verfallen, Cornflakes herzustellen: "Obama O's" und "Captain McCain's", in Anspielung auf die Wahlen im November. Das sollte uns Aufmerksamkeit bringen. "Lieber Himmel", habe ich gesagt. "Sind wir wirklich so verzweifelt?" Es funktionierte sogar: Wir kamen wieder ins Fernsehen, alle haben über uns gesprochen – nur unsere Webseite hat weiter keiner besucht.

Was haben Ihre Freunde, Ihre Familie zu alledem gesagt?

Jedes Mal, wenn ich meine Eltern besucht habe, fragte mein Vater: "Na, was meinst du, wie lange macht ihr das noch?" Es war klar, dass er nicht viel von der Idee hielt. Die meisten meiner Harvard-Studienfreunde sind zu Banken gegangen oder haben andere Jobs bekommen, auf die sie stolz sein konnten.

Und Sie machten was mit Cornflakes und Untermiete.

Genau. Ich hatte keine Arbeit und bastelte an einer Webseite herum, mit der Leute Zimmer voller Luftmatratzen vermieten konnten. [Lacht]

Wie kam schließlich der Erfolg?

Wir sind bei einem Startup-Helfer im Silicon Valley aufgenommen worden, "Y Combinator". Als der Gründer die Cornflakes sah, sagte er: "Wow! Wenn ihr auf solche Ideen kommt, traue ich euch alles zu." Er war sehr skeptisch, dass Aibnb funktionieren würde – aber er glaubte an uns als Gründer, die irgend etwas auf die Beine stellen würden. Praktisch jeder hier kann ähnliche Geschichten erzählen. Die ersten Monate, in denen nichts gelingt, das hartnäckige Dranbleiben, der unbeirrte Glaube an sich und die Idee – bis es schließlich klappt.

Falls es klappt.

Das ist der große Unterschied hier im Silicon Valley: Es gibt ein ganzes Netzwerk aus Helfern und Menschen, die Verständnis haben für alles, was man als Startup-Unternehmer durchmacht. Jeder will so leben, jeder will sich auf die lange, schmerzhafte Reise zum Erfolg begeben. Es ist ganz normal. Diese Unterstützung von allen Seiten ist enorm wichtig.

Ihre Frau hat alles ohne zu zögern mitgemacht?

Wir kennen uns seit mehr als zehn Jahren und hatten bereits eine sehr tief gehende Beziehung. Sonst hätte es wohl nicht funktioniert. Das Unternehmerleben frisst alles andere auf. Selbst das wäre in Ordnung, wenn man genau wüsste, dass nach all den Strapazen und Entbehrungen die Belohnung kommt, doch Startups verlangen, dass man immer 110 Prozent gibt – obwohl der Ausgang völlig ungewiss ist.

Warum lassen Sie es nicht einfach mal krachen? Sie können es sich doch leisten.

Es gibt natürlich Gründer, die irgendwann genug haben, aussteigen und ihr Geld genießen. Reichlich sogar. Brian, Joe und mir geht es nicht so. Wir sehen eine einzigartige Chance, noch viel mehr zu erreichen – aber das passiert nicht von allein. Und wenn es klappen soll, müssen wir weiterhin alles geben.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools