Krise nähert sich Deutschland

15. Mai 2013, 15:34 Uhr

Die Wirtschaft in den Euroländern verharrt im Abschwung. Vor allem Frankreich und Italien bereiten Sorgen. Und die deutsche Ausnahmerolle nimmt ein Ende. In Europa nisten sich neue Ängste ein. Von Lutz Meier

Konjunktur, Rezession, Euro, Eurokrise, Export,

Düstere Zahlen: Euroland verharrt in der Rezession©

Die Rezession setzt sich in Europa fest. Und Deutschland ist immer weniger jene Insel der Seeligen in der Eurozone, als die sich das Land lange fühlen konnte. Als am Mittwochmittag die EU-Statistikbehörde link;http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/eurostat/home/;Eurostat die ersten Zahlen über den Wirtschaftsverlauf zum Jahresauftakt# veröffentlichte, war klar: Der Abschwung und die Krise lassen den Kontinent so schnell nicht los. Die Perspektiven sind besorgniserregend.

Deutschland nähert sich der Problemzone

Seit eineinhalb Jahren schrumpft die Wirtschaft der Eurozone demnach kontinuierlich, so lang war eine Rezession noch nie seit der Einführung des Euro. Mit 0,2 Prozent Minus schrumpfte die Eurozone zwar etwas langsamer als noch zu Jahresende - aber von Erholungssignalen ist sie weit entfernt. Und jsessionid=8B652C78B01A0CFE8A6382AC3CDF61B3.cae3;Deutschland, das sich bislang überraschend unbeeindruckt von der Misere abgekoppelt hatte, nähert sich der Problemzone an: Die Wirtschaft wuchs zwar im ersten Quartal noch, aber nur um 0,1 Prozent und damit weniger, als die meisten Prognostiker erwartet hatten.

Mag sein, dass der schlappe Jahresstart in Deutschland auch an dem tiefen und langen Winter liegt, wie nun manche Volkswirte mutmaßen. Die Aussichten werden den Zahlen zufolge aber auch bei wärmerem Wetter nicht automatisch besser. Denn weil die deutschen Exporte stark von der Kaufkraft in den anderen EU-Ländern abhängen, macht sich die Rezession dort mit etwas Verzögerung mehr und mehr auch hierzulande bemerkbar. "Was Exporte angeht, Deutschlands traditionellen Wachstumsmotor, ist der Ausblick dieses Jahr mehr und mehr eingetrübt", urteilt Christian Schulz, Chefvolkswirt der Berenberg Bank in London. Die Nachfrage aus der Eurozone, mit Abstand Deutschlands wichtigstem Markt, könne sich abschwächen. Sein Fazit: "Deutschland wird sich dieses Jahr auf die Inlandsnachfrage verlassen müssen." Doch dafür, dass die Kauf- und Investitionslust im Inland erwacht, gibt es bislang wenig Anreiz.

Rüge für Frankreich

In Frankreich sackte die Wirtschaft um 0,2 Prozent zusammen, damit ist nun auch die zweitwichtigste Volkswirtschaft im Euroraum endgültig in die Rezession gerutscht. Die Zahlen für Frankreich zeigten schlappe Aussichten auf ganzer Linie, folgerten die Experten. "Die Wahrheit ist, das Frankreich in den vergangenen 20 Jahren an Wettbewerbsfähigkeit verloren hat", kritisierte EU-Kommissionspräsident Manuel Barroso überraschend undiplomatisch. Italien, die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone, meldet ein Minus um 0,5 Prozent. Dort ist die Rezession so tief wie noch nie, seit vor über 40 Jahren die Statistik begründet wurde.

Experten hoffen jetzt darauf, dass die Finanzmärkte Europa aus der Rezession ziehen. Aktienkurse und Anleihenrenditen sind zuletzt gestiegen, weil Kapitaleigner angesichts der Niedrigzinsen verzweifeln und rentable Anlageformen suchen. Jetzt ruht die vage Hoffnung der Ökonomen auf diesem positiven Trend. "Hoffentlich wird sich im zweiten Halbjahr die positive Entwicklung auf den Finanzmärkten nach und nach auf die Realwirtschaft übertragen", urteilt Clemente de Lucia von der Pariser Großbank BNP Paribas. Aber selbst wenn das Vertrauen durch die Signale vom Aktienmarkt wachsen sollte: Der Dämpfer vom Jahresbeginn sei zu stark, als dass über das Jahr noch ein Plus herauskommen könnte.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Deutschland Europa Eurozone Frankreich Italien Rezession
Wirtschaft
Ratgeber
Ratgeber Geldanlage: Legen Sie Ihr Geld richtig an Ratgeber Geldanlage Legen Sie Ihr Geld richtig an
Ratgeber Altersvorsorge: So sorgen Sie fürs Alter vor Ratgeber Altersvorsorge Den Ruhestand sorgenfrei genießen
Tools und Vergleichsrechner
Krankenkassen-Vergleich Krankenkassen-Vergleich Sie suchen eine neue Krankenversicherung? stern.de findet die passende für Sie! mehr... >
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...