HOME
Minister Altmaier vor der Kabinettssitzung am Mittwoch

Regierung sieht keine drohende Konjunkturkrise

Die Bundesregierung sieht trotz wirtschaftlichen Abschwungs keine drohende Konjunkturkrise.

Skyline von Frankfurt

Banken in Deutschland fürchten weiteren Abschwung der Konjunktur

RB Leipzig-Trainer und Manager Ralf Rangnick kneift die Lippen zusammen

P. Köster: Kabinenpredigt

Gereizte Stimmung und öffentliche Konflikte: Deshalb geht es bei RB Leipzig abwärts

Brexit: Britische Industrie in bester Laune

Kein Abschwung in Sicht

Nach dem Brexit-Votum: Britische Industrie ist in Feier-Laune

Jahresgutachten der Wirtschaftsweisen

Merkel schlägt zurück

Rezession in Europa

Krise nähert sich Deutschland

stern-RTL-Wahltrend

Deutsche fürchten den Abschwung

Ifo-Geschäftsklimaindex

Stimmung in der deutschen Wirtschaft verschlechtert sich

sterm-Umfrage

Deutsche rechnen mit Abschwung

Herbstgutachten der Wirtschaftsinstitute

Merkel muss endlich handeln

Deutsche Wirtschaft

Industrieproduktion zieht wieder an

Hannover Messe

Merkel verbreitet Hoffnung

Wirtschaftskrise

Auftragseingänge im Maschinenbau halbiert

Hugo-Boss-Chef im Interview

Guter Stil in schlechten Zeiten

Video

Abschwung erreicht Arbeitsmarkt

Abschwung

USA seit Dezember 2007 in der Rezession

Rezession

Auftragseinbrüche bei Maschinenbauern

Video

So kommt Deutschland aus der Krise

Steigende Nachfrage

Deutsche Exporte trotzen der Krise

Finanzmarkt

Ausverkauf an den Börsen

Finanzkrise

Bernanke für weitere Milliarden-Hilfe

Arbeitsagentur

Wirtschaftsflaute erschwert Jobsuche

Haushaltsdebatte

Neue Sorgen für Steinbrück

Notenbank

EZB tastet Leitzins nicht an

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.