HOME

GfK-Bericht

Konsumlaune der Bundesbürger sinkt zum zweiten Mal in Folge

Während der Konjunkturoptimismus der Verbraucher anhält, werden sie beim Geldausgeben vorsichtiger. Noch stabilisiert der robuste Arbeitsmarkt die Lage. Doch es gibt Branchen, in den die Angst vor dem Jobverlust wächst.

Baustelle

dpa-Umfrage zur Konjunktur

Volkswirte: «Wirtschaft läuft nur noch auf drei Zylindern»

Fassade des Sitzes der US-Notenbank in Washington

US-Notenbank tastet Leitzins nicht an

Börse in Frankfurt

Dax erholt sich - Lufthansa-Aktien knicken ein

Export

Institute senken Prognosen

Maue Konjunkturaussichten setzen Exportnation Deutschland zu

Straßenbau

Hoher Investitionsstau

Bessere Haushaltslage verschafft Kommunen Atempause

Spitzenkandidat der AfD in Brandenburg Andreas Kalbitz
+++ Ticker +++

News des Tages

AfD steigt laut Umfrage zur stärksten Kraft in Brandenburg auf

Gebäude der Bundesagentur

Bundesagentur stellt sich auf Anstieg der Kurzarbeit ein

Mario Draghi

Auch Strafzinsen bleiben

EZB bleibt angesichts schwacher Konjunktur beim Nullzins

BDI-Präsident Kempf

Industriepräsident: Politik der Regierung schadet den Unternehmen in Deutschland

Der chinesische Kunde hat andere Präferenzen als ein Europäer. Schweinefleisch muss eine dicke Speckschicht haben

Lebensmittelhandel

Aldi-Filialen in Schanghai - mit Haxen und Co. will der Discounter Chinas Riesenmarkt erobern

Von Gernot Kramper
Handelsstreit China - USA

Handelskrieg

China will neue Zölle gegen USA in Kraft setzen

Größer als im Fernsehen

TV-Tipp

Größer als im Fernsehen

Pessimismus in der deutschen Wirtschaft

Schwaches Wirtschaftswachstum

Pessimismus in der deutschen Wirtschaft wächst und wächst

Verbraucher bleiben in Kauflaune

Konsumlaune der Deutschen sinkt leicht

Umfrage der europäischen Handelskammer in China

Europäische Firmen in China leiden unter Handelskrieg zwischen Washington und Peking

Brinkhaus, Dobrindt, Braun, Nahles, Söder, Scholz und Merkel vor dem Koalitionsausschuss im März

Koalitionsausschuss

Spitzentreffen zu heiklen Themen in Berlin – hier könnte es in der GroKo krachen

Der Bund muss mit 124  Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen rechnen, als geplant.

Getrübte Konjunktur

Bund, Länder und Kommunen nehmen bis 2023 vermutlich 124 Milliarden Euro weniger Steuern ein

Scholz sieht Ergebnisse von Steuerschätzung gelassen

Scholz gibt sich trotz deutlichen Dämpfers bei Steuereinnahmen gelassen

Weniger Geld für den Fiskus

Unions-Chefhaushälter erwartet drastische Verschlechterung der Steuerschätzung

Olaf Scholz (SPD), Bundesfinanzminister, bei einer Pressekonferenz

Reise zur IWF-Tagung

Die vielen Gesichter des Olaf Scholz

Von Andreas Hoffmann
Bundesfinanzminister Scholz ärgert sich über internationale Kritik an der deutschen Wirtschafts- und Finanzpolitik

Deutschland bei Finanztagungen wegen seiner Wirtschaftspolitik unter Druck

EZB-Zentrale in Frankfurt am Main

EZB belässt den Leitzins bei null Prozent

Der Dax

Dax-Konzerne zahlen erneut Dividenden in Rekordhöhe