Jetzt wird es ernst für "Curiosity"

7. September 2012, 15:50 Uhr

Seit knapp einem Monat ist der Marsrover auf dem Roten Planeten unterwegs. Die ersten Tests bewältigte er ohne Probleme. Nun hat der Roboter ein neues Projekt: Steinchen sammeln.

2 Bewertungen
Mars-Mission, Curiosity, NASA, Marsrover, Rover

Steine sammeln auf dem Roten Planeten: Nächste Woche soll der Marsrover "Curiosity" beginnen, Bodenproben zu nehmen.©

Der Laser ist funktionstüchtig und mehr als 100 Meter hat "Curiosity" auch schon erfolgreich zurückgelegt. Nun hat der Marsroboter eine neue Aufgabe: In der kommenden Woche soll er beginnen, Gesteinsproben auf dem Roten Planeten zu sammeln und zu untersuchen. Alle Vorbereitungen laufen nach Plan, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte.

"Wir sind glücklich und überrascht, wie gut es bisher läuft", sagte Mike Watskin, Chef der "Curiosity"-Mission, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Pasadena. "Nun sind wir bereit, mit der großen Wissenschaft zu beginnen." Bisher habe der Roboter bereits 109 Meter auf dem Mars zurückgelegt.

Erste Bohrungen in etwa einem Monat

Der Marsrover war am 6. August gelandet. Bisherige Tests mit dem Gerät sind laut Nasa beinahe abgeschlossen und weitgehend erfolgreich gewesen.

Erste Bohrungen im Marsgestein seien bereits in etwa einem Monat geplant, wenn "Curiosity" an seinem ersten Zielort namens Glenelg eintreffen könnte. Dieser Ort sei wissenschaftlich besonders interessant, weil dort drei verschiedene geologische Formationen aufeinandertreffen.

"Curiosity" gilt als der technisch am weitesten entwickelte Forschungsroboter. Er soll über einen Zeitraum von zwei Jahren wissenschaftliche Untersuchungen anstellen. Im Zentrum steht die Frage, ob Voraussetzungen für Leben auf dem Mars gegeben sind.

as/DPA
 
 
MEHR ZUM THEMA
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
"Naturwunder Erde"
Markus Mauthe bereist die Welt Markus Mauthe bereist die Welt Zwei Jahre, vier Lebensräume, 17 Reiseziele: In einem einzigartigen Langzeitprojekt bereist ein Fotograf die Welt. Zu den Fotostrecken
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug