Älteste Faustkeile der Welt entdeckt

1. September 2011, 06:09 Uhr

Sie sind 350.000 Jahre älter als der bisherige Rekordfund: In Kenia haben Archäologen die weltweit ältesten Faustkeile entdeckt. Sie deuten darauf hin, dass sich mehrere Hominiden-Gruppen gleichzeitig in dieser Region aufhielten.

Faustkeile, Archäologie, Kenia, Acheuléen, Homo erectus

Die ältesten Faustkeile der Welt haben Archäologen in Kenia entdeckt©

Er ist oval bis tropfenförmig und von beiden Seiten bearbeitet: Der Faustkeil gilt als das charakteristische Werkzeug für den Homo erectus. Die behauenen Steine definieren die altsteinzeitliche Kultur des Acheuléen, in der sich das menschliche Gehirn entscheidend weiter entwickelte.

Nun haben Wissenschaftler die weltweit ältesten Faustkeile gefunden: Die von den Archäologen im Turkana-Becken in Kenia entdeckten Werkzeuge sind mit 1,76 Millionen Jahren rund 350.000 älter als der bisherige Rekordfund, wie US-Forscher Christopher Lepre von der Columbia University im Wissenschaftsmagazin "Nature" schreibt.

Als älteste Steinwerkzeuge der Menschheit gelten gemeinhin Geröllgeräte aus der Oldowan-Kultur. Sie bestehen aus einem einfachen groben Steinabschlag und wurden schon vor über zwei Millionen Jahren genutzt.

Importe oder made in Kenia?

Lepre und Kollegen haben nun an dem Fundort, einem Tonsteinbett in der Nähe des Turkana-Sees in Kenia, sowohl die einfachen Werkzeuge aus dem Oldowan als auch die fortgeschritteneren Faustkeile aus dem Acheuléen gefunden. Die Tatsache deute darauf hin, dass die Technologien nicht nacheinander aufgetreten seien, so die Forscher. Vielmehr seien die Faustkeile entweder von einem unbekannten Ort importiert worden oder Hominiden aus dem Oldowan hätten sie in dieser Gegend entwickelt.

Generell gilt der Homo erectus als der erste Auswanderer aus Afrika. An den Fundstellen in Europa und Asien kämen jedoch keine für den Homo erectus typischen Faustkeile vor, sondern nur die einfacheren oldowanischen Geröllgeräte. Lepre und Kollegen vermuten daher, dass mehrere Hominiden-Gruppen mit verschiedenen Steinwerkzeugen und Verbreitungsarten in Afrika vor 1,76 Millionen Jahren gleichzeitig existierten.

Faustkeile verbreiteten sich über Eurasien

Eine der Gruppen habe die für das Acheuléen typischen Faustkeile entwickelt, sei aber in Afrika geblieben. Die andere, auswandernde Gruppe dagegen besaß diese geistigen Fähigkeiten nicht, und habe sie daher auch nicht nach Eurasien mitbringen können.

Die Faustkeile aus dem Acheuléen hätten sich in jedem Fall erst vor weniger als einer Million Jahren verbreitet, mit einer zweiten Auswanderungswelle der Hominiden. Seitdem sind Überreste dieser frühsteinzeitlichen Kultur in der Mittelmeerregion und verstreut über ganz Eurasien zu finden.

Zum Thema
Wissen
Wissenstests
Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Wie gut ist Ihr Allgemeinwissen? Kniffliges für Ihr Hirn: Quizzen Sie sich zum Allgemeinwissens-Champion! Mit diesen Fragen und Antworten sammeln Sie zudem genug Stoff für jeden Party-Smalltalk. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...