VG-Wort Pixel

Opel Astra 2022 Großer Bruder

Opel Astra 2022
Opel Astra 2022
© press-inform - das Pressebuero
Opel stellt seinen neuen Astra vor. Optisch orientiert sich der Golf-Gegner am kleineren Corsa. Die Konzernvorgaben machen ihn zum technischen Zwilling des Peugeot 308. Im Fokus stehen zwei Hybridvarianten.

Wie gerne hätte Opel den Vortritt genutzt und für den Stellantis Konzern die neue Kompaktklasse eingeführt, doch etwas zähneknirschend nahm in Rüsselsheim zur Kenntnis, dass der Peugeot 308 die Gunst des Erstgeborenen bekommen sollte. Der eine wie der andere sehen schick aus, denn wie schon der kompakte Peugeot ist auch der neue Opel Astra ein gelungenes und deutlich besser proportioniertes Modell als das aktuelle Fahrzeug geworden. Kurze Überhänge, große Räder und eine besonders sehenswerte C-Säule - da hat die deutsche Kreativabteilung einen wirklich guten Job gemacht. Der neue Opel Astra ist stattliche 4,37 Meter lang und 1,86 Meter breit; damit ist er nur vier Millimeter länger als zuvor bei einem ebenfalls nur marginal veränderten Radstand von 2,68 Metern. Der Laderaum fasst üppige 422 Liter.

Ab 2028 will Opel nur noch Elektromodelle verkaufen. Sieht daher so aus, als wäre der neue Astra eines der letzten komplett neuen Modelle mit einem breiten Antriebsspektrum aus Benziner, Diesel, Plug-In-Hybride und Elektromotor. Technisch setzt der Deutsch-Franzose auf Plug-In-Hybriden und einen später folgenden Elektroantrieb, während die Verbrenner gerade im Vergleich zum Klassenprimus aus Wolfsburg und selbst gegenüber Ford Focus und Renault Megane eine recht müde Nummer sind. Hier gibt es nur 1,2 Liter große Dreizylinderturbos mit 81 kW / 110 und 96 kW / 130 PS. Aktuell ist immerhin noch ein 145 PS starker Vierzylinderbenziner im Motorenportfolio, der jedoch keine Zukunft haben wird. Unverändert ist der Opel Astra weder mit einem Doppelkupplungsgetriebe noch einem Allradantrieb zu bekommen. Auch leistungsstarke Sportversionen wie der Golf GTI in seinen verschiedenen Ausbaustufen oder gar ein über 300 PS starker Sportler wie der Golf R - auf all das warten die Astra-Fans erst einmal ebenso vergeblich wie auf eine Wiederbelebung der sportlichen OPC-Modelle.

Stattdessen sollen es bis zum Start des reinen Elektromodells im Jahre 2023 zwei Plug-In-Hybriden richten, die ebenso wie beim Peugeot 308 wahlweise 180 oder 225 PS haben. Immerhin gibt es noch ein Diesel mit überschaubaren 96 kW / 130 PS / 300 Nm, der wahlweise mit einem manuellen Sechsstufengetriebe oder einer achtstufigen Getriebeautomatik unterwegs ist. Der 1,5 Liter große Selbstzünder führt zukünftig wohl ein Schattendasein im Antriebsportfolio, denn geht es um sparsame Verbräuche, setzt Opel beim Astra ebenso wie beim antriebsgleichen Peugeot 308 auf seine beiden Modelle mit Stecker. Die Basisarbeit verrichtet bei den Plug-In-Hybriden der bekannte 1,6 Liter große Vierzylinder-Turbo (150 / 180 PS / 250 Nm Drehmoment) aus dem Stellantis-Konzernregal, der in seinen zwei Leistungsstufen von einem an der Vorderachse verbauten Elektromotor mit jeweils 81 kW / 110 PS / 320 Nm unterstützt wird. Der im Unterboden versteckte Lithium-Ionen-Akku hat eine Kapazität von 12,4 kWh. Rein elektrisch kann der Golf-Konkurrent damit immerhin Strecken von bis zu 60 Kilometern zurücklegen. Die Normverbräuche liegen unter zwei Litern Super auf 100 Kilometern, wodurch das 52-Liter-Tankvolumen der reinen Verbrenner auf gerade einmal 40 Liter reduziert wurde.

Klassenüblich ist der Opel Astra mit zahlreichen Fahrerassistenzsystemen, LED-Scheinwerfern, und animierten Instrumenten zu bekommen. Besonders stolz sind die Stellantis-Techniker auf die neuen, besonders bequemen Sitze, die sich auf Wunsch nicht nur elektrisch verstellen, sondern auch klimatisieren oder mit einer Massagefunktion ausstatten lassen. Die Preise des aktuellen Opel Astra 1.2 mit 81 kW / 110 PS starten bei rund 22.500 Euro. Angesichts des harten Wettbewerbs dürfte der ab Anfang 2022 verfügbare Opel Astra der neuen Generation kaum teurer werden.

pressinform

Wissenscommunity


Newsticker