VG-Wort Pixel

Skoda Octavia 1.5 TSI Familienfreund

Sportliche Silhouette mit abfallender Dachlinie
Sportliche Silhouette mit abfallender Dachlinie
© press-inform - das Pressebuero
Die Skoda Octavia Limousine führt im Vergleich zum beliebten Kombi in Deutschland ein Schattendasein. Dennoch überzeugt auch dieser Wagen mit einer guten Verarbeitung und einem ansprechenden Design.

Limousinen hängt oft der Muff der Siebziger- und Achtzigerjahre an. Wer denkt nicht mit Grauen an die heißen Sommertage, als man sich auf der Rückbank einer biederen Familienschaukel mit Tausenden anderen Sonnensüchtigen in Richtung Teutonengrill in den Urlaub quälte. Klimaanlage? Fehlanzeige. Oft genug entleerte einer der Hinterbänkler seinen Mageninhalt am Straßenrand. Nicht unbedingt das beste Image für eine Fahrzeuggattung. Kombis sind praktischer und Coupés sportlicher, aber Limousinen? Bitte nicht, rät der automobile Zeitgeist. Doch diese Vorurteile kann man mittlerweile getrost in die Tonne treten. Die Klassiker unter den Fahrzeuggattungen sind mittlerweile optisch deutlich ansehnlicher als die Vertreter des traditionellen Drei-Schachteln-Designs. Autos, wie der aktuelle Skoda Octavia haben eher ein Fließheck als eine klassische Box. Der Tscheche kann sich außen, wie innen sehen lassen. Allerdings bringt die sportlichere Silhouette auch einen Nachteil mit sich, da die Sicht nach hinten durch das kleinere Rückfenster und die C-Säulen eingeschränkt. Da hilft es, wenn man die Rückfahrkamera geordert hat. Sie ist neben dem nützlichen LED-Matrixscheinwerfer Bestandteil des Pakets "Parken und Licht", das aktuell 1.375 Euro extra kostet.

Das Infotainment mit dem zehn Zoll großen Infotainment-Touchscreen überzeugt uns. Auch, weil die Tschechen ihren eigenen Kopf haben und nicht jeden Bedienungsweg der Konzernmutter in Wolfsburg mitgehen. Die Handhabung der Systeme Mithilfe der Benutzeroberfläche und der Apps, die als Kacheln angeordnet sind, geht nach kurzer Eingewöhnungszeit entspannt von der Hand. Manchmal muss man sich durch ein paar Menüs klicken, aber die Einstellungen sind den passenden Stichworten zugeordnet. Gut ist, dass man meistens auch ohne die Touch-Schiebregler auskommen kann. Unser Tipp: Die Temperatur einmal in der Klimaautomatik per Touchscreen einstellen und die Lautstärke der Soundanlage über die Fernbedienung am Lenkrad regeln - wobei das Volant allerdings ordentlich bestückt ist.

Ein Vorteil dieser Knopf- und Bedienelemente-Vielfalt ist, dass man einiges erledigen kann, ohne die Hände vom Lenkrad zu nehmen: zum Beispiel die Konfiguration des 10,2 Zoll großen virtuelle Cockpits. Beim Octavia gibt es jetzt auch erstmals ein Head Up Display, das auch Navigations-Informationen liefert. Neben dem bereits erwähnten Voll-Matrix-LED-Licht bietet der neue Skoda Octavia auch als Limousine einige nützliche Helfer. Die autonomen Fahrhelfer werden im "Travel Assist" gebündelt, was vor allem beim Stau hilft, in dem, der Octavia selbstständig bremst, anfährt und die Spur hält. Die Technik achtet beim links Abbiegen auf Gegenverkehr und behält auch Fahrradfahrer, die am Fahrzeug vorbeihuschen wollen, im Blick. Ordert man hintere Seitenairbags ordern bedingt das den "Proaktiven Insassenschutz" und kostet dann 429 Euro. Diese Investition lohnt sich auf alle Fälle, da neben den zusätzlichen Luftsäcken im Falle einer drohenden Kollision die Gurten auf den Vordersitzen gestrafft werden.

Der 1.5 Liter TSI-Motor liefert 110 kW / 150 PS ab kommt mit dem rund 1,5 Tonnen schweren Octavia grundsätzlich gut zurecht. Nach 8,2 Sekunden sind 100 km/h erreicht und mit maximal 230 km/h ist man definitiv flott genug unterwegs. Der Norm-Verbrauch von 4,7 Litern pro 100 Kilometern bietet ebenfalls keinen Anlass zur Klage, auch wenn der Realverbrauch bei der ersten Testfahrt um 1,5 l/100 km höher lag. Besonders feinfühlige Fahrdynamiker werden das geringere Gewicht des Benziners auf der Vorderachse und die gelungene Spreizung der Fahrmodi bemerken. Egal ob, "Eco", "Comfort", "Normal", "Sport" oder "Individual", die Abstimmung des Fahrwerks ist nie ungemütlich straff. Der Skoda Octavia ist und bleibt in erster Linie ein Familienauto - vor allem als Limousine. Am dynamischsten agiert der Tscheche bei der Einstellung "Sport". Aber selbst die unmittelbarere Gasannahme kann die Schwäche im unteren Drehzahlbereich nicht gänzlich kaschieren. Hier dürfte eine zukünftige Mildhybridisierung inklusive Boost-Unterstützung die Abhilfe schaffen, wie man es in anderen Konzernmodellen kennt.

Bei der Verarbeitung und dem Platz hat uns auch dieser Skoda überzeugt. Mit einer Länge von 4,69 Metern hat man auf allen Sitzgelegenheiten genug Bewegungsfreiheit und der Kofferraum erreicht mit einem Fassungsvermögen von 600 bis 1.555 Litern nicht ganz das Volumen des Combis (640 bis 1.700 Liter), aber man kann einige Utensilien verstauen. Bleibt zum Schluss noch der Preis: Der Basispreis für die Skoda Octavia Limousine mit der "Style" Ausstattung beträgt laut Preisliste 29.000 Euro aus. Wenn man die Tschechen etwas aufrüstet, werden schnell 32.000 Euro und mehr daraus.

pressinform

Wissenscommunity


Newsticker