HOME

Audi-Nasentester: Schnuppertuner mit Einmachglas

Reinsetzen und wohl fühlen? Schön wär’s. Der falsche Geruch im Cockpit lässt den Kunden wieder aussteigen. Also stecken Schnüffler bei der Fahrzeugentwicklung ihre Nase überall rein. Bei Audi sogar in heiße Einkochgläser.

Von Michael Specht

Raucher haben aufgrund ihrer abgestumpften Geruchsnerven bei ihm keine Chance. Auch Parfümierte fallen durchs Raster. Es ist verboten, sich mit aromatisierten Lotionen einzucremen. Heiko Lüßmann-Geiger setzt strengste Maßstäbe an seine Mitarbeiter. Denn es gilt, minimale Ausdünstungen im Auto zu erschnüffeln. Ein Schnupfen reicht zur "Arbeitsunfähigkeit". Zum Griechen um die Ecke dürfen seine Leute nur am Freitagabend und samstags, damit am Montag keine Knoblauchfahne mehr die Nase umweht.

Lüßmann-Geiger ist Leiter des Audi-Nasenteams. Seit 1985 gibt es die Schnüffler in Ingolstadt. Schon damals erkannte Audi, dass der richtige Geruch im Auto von fundamentaler Bedeutung ist. Ein Neuwagen muss angenehm nach Neuwagen riechen. Der Fachmann spricht dann von "geruchsneutral". Auf keinen Fall darf das Auto geruchlos sein. "Sie möchten ja auch nicht in einem schalltoten Fahrzeug sitzen", sagt Lüßmann-Geiger.

Wenn es stinkt, steigt man aus

Die sinnliche Wahrnehmung des Menschen baut sich wie eine Pyramide auf. An der Spitze steht das Wohlbefinden, ganz unten der Geruch. Der Hersteller kann sich also noch so viel Mühe im Design und in der Auswahl seiner Materialien geben, wenn es unangenehm riecht, hat das Auto verloren. Der Kunde setzt sich unbewusst nicht weiter mit dem Innenraum auseinander und steigt aus.

SUV-Fahrer: Radlader-Fahrer hilft nach Unfall - und macht alles noch schlimmer

Stoffproben im Weckglas

Doch um bei rund 500 verschiedenen Innenraum-Materialien keinen unangenehmen Duftcocktail entstehen zu lassen, muss Lüßmann-Geigers Team schon sehr früh in der Entwicklung den richtigen Riecher haben. Ihr einziges Messinstrument bleibt dabei die Nase. Meist stehen "Kostproben" vom Dachhimmel, Sitzbezug und von der Armaturentafel oder Türverkleidung auf dem Programm, ebenso PU-Schäume für Polster. Ähnlich wie früher bei der Stasi in der DDR, wo Stofffetzen "auffälliger" Personen in Gläsern verwahrt wurden, um bei Flucht den Hunden etwas für die Witterung unter die Nase zu halten, stecken auch bei Audi die Materialien in gewöhnlichen Einmachgläsern, tragen Namen wie Leifheit "Frucht & Fun". "Die Behältnisse eignen sich am besten, weil sie auch bei Wärme geruchsneutral bleiben", sagt Lüßmann-Geiger.

Zwei Stunden bei 80 Grad Celsius steckt jedes der Zigarettenschachtel großen Probestückchen im Weckglas, um möglichst intensiv auszudünsten. Dann heißt es: Deckel ab und Nase rein. Die Bewertungsskala entspricht dem Schulnoten-System, Eins steht für "geruchlos", Sechs für "unterträglich". Die Grenze der Toleranz verläuft bei Drei minus. Platz für Kommentare bleibt auf dem Bewertungsbogen natürlich auch. Dort stehen dann Worte wie "fischig", "muffig", blumig", "frisch" oder "brenzlig". Die Geruchstests lassen sich allerdings nicht im Akkord durchführen., Nach fünf bis sechs Tests brauchen die Nasen eine Riechpause von gut zwei Stunden.

Die Nase bleibt das beste "Gerät"

Da drängt sich die Frage auf, warum es keine elektronischen Riechgeräte gibt? "Die gibt es", sagt Oberschnüffler Lüßmann-Geiger, "doch die Geräte, die unter dem Namen "elektronische Nase" angeboten werden, haben mit der menschlichen Nase nur den Namen gemeinsam. Die Sensoren können das detektierte Signal keiner geruchlichen Note oder Qualität zuordnen. Zudem ist die Empfindlichkeit um Längen schlechter."

Am Ende soll der Innenraum in jedem Audi eine gute, neutrale Geruchsnote haben. Eine Mischung, die den bekannten Neuwagengeruch ergibt. Die Möglichkeit, den Autos ein bestimmtes Aroma zu geben, besteht natürlich. "Ein parfümierter Duft wird nur von 40 Prozent der Testpersonen als angenehm empfunden" sagt Lüßmann-Geiger, "daher wird es in einem Audi-Cockpit nie einen künstlichen Duft geben."

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
  • Michael Specht