"32nd America's Cup - Virtual Skipper 5" Perfektes Segelwetter


Passend zum Event, das keins ist, veröffentlicht Nadeo die fünfte Neuauflage ihrer "Virtual Skipper"-Reihe: "32nd America's Cup". Ein erstaunlicher Zeitvertreib bei Windflaute ...

Jedes Jahr liefert Nadeo eine neue Ausgabe der Segelsimulation "Virtual Skipper". Anders als bei vielen anderen Sportspielreihen sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Programmen nicht nur marginal - die virtuellen Segler machen von Jahr zu Jahr deutlich erkennbare Fortschritte in Technik, Präsentation und Spielbarkeit. Sprach die Reihe anfangs vor allem Menschen an, die auch im realen Leben dem Segelsport frönten, können spätestens zum "32nd America's Cup" auch Spieler ohne Segelschein auf den digitalen Wellen ihren Spaß haben.

"Virtual Skipper 5" gibt sich viel zugänglicher als seine Vorgänger. Hatte die Optik in den ersten "Virtual Skipper"-Titeln manchmal noch den Charme einer CAD-Grafik, trumpft "32nd America's Cup" nun mit einer ungeheuer realistischen Darstellung von Wasser und Landschaft auf, aus den Lautsprechern bläst dem Spieler eine steife Brise um die Ohren. Nette Details wie kleine Wassertröpfchen, die sich bei nebligem Wetter auf dem Monitor zu bilden scheinen, machen die "nasse" Atmosphäre komplett.

Bereits im Tutorial, das dem Einsteiger die ersten Schritte beim Steuern eines Segelboots in kleinen, überschaubaren Häppchen vermittelt, werden weitere Vorzüge des Programms offenbar: Die Physik von Windstärke und -richtung, von Strömungen und Stärke des Seegangs vermittelt ein sehr wirklichkeitsnahes Gefühl davon, wie es sein muss, so einen eleganten Sportsegler unter verschiedenen Wetterbedingungen durch die Wellen zu navigieren. Man bekommt ein Gespür für die richtige Taktik, wie man sich bei Gegenwind am schnellsten zum Ziel voranarbeitet und welches Segel sich am besten für die jeweilige Situation eignet.

Die zwölf offiziellen Boote des America's Cup steuern sich ebenso butterweich per Tastatur und Maus wie der Trimaran Open 60, ein Melges 24 oder der Offshore Racer. Jeder Bootstyp verhält sich anders und bietet ganz eigene Herausforderungen. Eine frei positionierbare Kamera schafft in allen Situationen den optimalen Blick aufs Regatta-Geschehen.

In den vier Modi Arcade, Taktik, Simulation und "Ohne Regeln" stechen geneigte Spieler auf den 14 schönsten Regattakursen der Welt in See - unter anderem bei San Francisco, Valencia, Malmö, Marseille, am Vesuv oder in der Bucht von Rio - und messen ihr Skipper-Können mit der KI oder anderen Segel-Begeisterten im Netzwerk oder Internet. Die Aufgaben, vor denen man dabei steht, sind durchaus anspruchsvoll, aber der "32nd America's Cup" ist so gut gemacht, dass auch Einsteiger gerne notfalls mehrere Versuche unternehmen, aus ihrem Boot noch ein paar Knoten mehr Geschwindigkeit herauszuholen und das Spiel mit den Windverhältnissen weiter zu perfektionieren.

32nd America's Cup - Virtual Skipper 5

Hersteller/Vertrieb

Nadeo/Morphicon

Genre

Simulation

Plattform

PC

Preis

ca. 50 Euro

Altersfreigabe

ohne Altersbeschränkung

Fazit: "Virtual Skipper 5" mag auf den ersten Blick wie ein reines Nischenprodukt wirken, hat aber das Zeug dazu, auch Leute zu begeistern, denen bislang der rechte Bezug zum Segelsport fehlte.

Herbert Aichinger/Teleschau TELESCHAU

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker