HOME

"Haze": Elitekämpfer im Rauschzustand

Voll auf Nektar: Der Einsatz der gleichnamigen Droge zählt zu den originellsten Aspekten von "Haze". Berauschend ist der PS3-exklusive Shooter deshalb aber noch lange nicht. Für Katerstimmung sorgt vor allem die unspektakuläre Optik. Aus Mangel an echter Konkurrenz darf man trotzdem einen Blick riskieren

Ein Drogenabhängiger als Spielfigur? Nun, im offiziellen Militärjargon handelt es sich bei Nektar lediglich um ein "Medikament" zur Steigerung der Leistungsfähigkeit im Kampf gegen die Rebellen der Promised Hand. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Sergeant Carpenter und verwandelt sich dank des gelben Teufelszeugs in eine übermenschliche Killerbiene.

Ein Balken zeigt an, wie viel Nektar man im Blut hat. Ist die Dosis okay, kann Carpenter kraftvoller zuschlagen, schneller laufen und Verletzungen besser verkraften. Auch die Feinde leuchten plötzlich wie Sonnenblumen am Wegesrand und sind somit leichtere Beute. Doch seit Paracelsus wissen wir, dass die Dosis das Gift macht: Hat der Soldat zu viel vom Nektar genascht, ist sein Bewusstsein getrübt, was nicht nur den Spieletitel erklärt, sondern auch üble Folgen hat: Ein paar Sekunden lang ist er nicht mehr Herr seiner Sinne und Handlungen.

Für Abwechslung im monotonen Balleralltag sorgt die Möglichkeit, das Schlachtfeld auch als Fahrer oder Schütze von Fahrzeugen zu durchqueren. Dabei machen einem nicht nur Sprengfallen, gegnerische Buggys und Panzer das Leben schwer, sondern auch die schwammige Steuerung. Die Frage, warum man im Krieg eine Hupe braucht, bleibt jedoch ungeklärt.

Haze

Hersteller/Vertrieb

Free Radical/Ubisoft

Genre

Action

Plattform

PlayStation3

Preis

ca. 70 Euro

Altersfreigabe

ab 18 Jahren

Ebenso unnötig: Der wegweisende Kompass am oberen Bildschirmrand, denn der Weg zum Spielende ist linear wie eine gut ausgeleuchtete Einbahnstraße. In diesem Punkt ist das ansonsten mit kleinen Accessoires aufgepeppte "Haze" richtig "old school". Immerhin: Die Story hat so ihre Überraschungsmomente. Ohne zu viel zu verraten: Der Kontakt mit den Rebellen geht nicht spurlos an Carpenter vorbei. Nach etwa zwei von 15 Stunden wechselt er die Seiten und kämpft fortan gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber Mantel Global Industries.

Dabei nutzt der Spieler das übliche Angebot an Faustfeuerwaffen, Granaten und die altbekannte Option, diverse Kanister und Tonnen mit brennbaren Flüssigkeiten durch gezielten Beschuss zur Explosion zu bringen. Originell: Man kann sich vor Feinden tot stellen, damit genau dies nicht passiert. Auch die Funktionalität des Six-Axis-Controller kommt zum Tragen, wenn dieser geschüttelt werden muss, um einen Fahrzeugbrand zu löschen - oder den eigenen Körper nach Flammenwerferbeschuss.

Heiß diskutiert wurde auch der Umstand, dass "Haze" keine echte HD-Grafik bietet. Vielmehr wird die Auflösung von 576p hochskaliert. Von Herstellerseite wurde dies damit begründet, dass man mehr Wert auf eine geschmeidige Bildwiederholungsrate legte. Und tatsächlich ist der Spielfluss von "Haze" über weite Strecken derart actiongeladen und temporeich, dass optische Defizite wie die Detailarmut mancher Texturen nicht störend auffallen - zumal die Animationen der Figuren gelungen sind. Sobald das Game jedoch einen Gang zurückschaltet, fallen die Schwächen umso deutlicher auf: So manch trister Innenabschnitt wäre selbst auf der PlayStation2 unakzeptabel gewesen.

Bedenkt man allerdings, wie überschaubar der Markt an exklusiven Shootern für die PS3 ist, lohnt sich ein Blick dennoch - nicht zuletzt auch wegen der Möglichkeit, die Kampagne kooperativ mit drei weiteren Kumpels online zu bestreiten. Um davon allerdings so abhängig zu werden wie die Cybersoldaten von Nektar, muss man schon ein sehr verzweifelter Ballerfan sein.

Michael Eichhammer/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.