HOME

Einzigartige Trink-Technik: Fledermäuse verwenden Zunge als eine Art Förderband

Forscher haben eine bisher unbekannte Trink-Technik bei Fledermäusen entdeckt: Durch spezielle Kanäle pumpen sie Blütennektar in den Mund - das gilt als einzigartig im Säugetierreich.

Keine Angst - sie will doch nur Nektar saugen: Wissenschaftler haben herausgefunden, wie geschickt Fledermäuse ihre Zunge zur Nahrungsaufnahme einsetzen.

Keine Angst - sie will doch nur Nektar saugen: Wissenschaftler haben herausgefunden, wie geschickt Fledermäuse ihre Zunge zur Nahrungsaufnahme einsetzen.

Um an den süßen Nektar aus Blüten zu gelangen, nutzen einige Fledermäuse ihre Zungen wie ein Förderband. Dieser Trink-Mechanismus sei nun erstmals bei Fledermäusen aus Mittelamerika beobachtet worden, berichten Ulmer Forscher im Fachjournal "ScienceAdvances".

Bei ihren Forschungen beobachtete das Team um Marco Tschapka vom Institut für Evolutionsökologie und Naturschutzgenomik die Fledermäuse mit Hochgeschwindigkeitskameras. So konnten sie die nachtaktiven Säuger bei der Nahrungsaufnahme in einem Flugkäfig auf einer Forschungsstation des Smithsonian Tropical Research Institutes in Panama ganz genau unter die Lupe nehmen. Als Blüten-Attrappen benutzten sie mit Honigwasser gefüllte Glasröhrchen.

Nektaraufnahme via "Wischmopp"-Funktion

"Die meisten Blumenfledermäuse nutzen ihre Zunge wie eine Art Wischmopp", sagt Professor Tschapka. Dabei stehen die kleinen Säuger im kurzen Schwirrflug vor einer Blüte in der Luft und lecken sie mit ihrer Pinselzunge aus. Diese ist mit haarähnlichen Papillen besetzt. Wenn sie ihre Zunge in die süße Flüssigkeit tunken und danach wieder in den Mund zurückziehen, bleibt zwischen den Papillen etwas Nektar kleben, den sie dann verschlucken. Während eines weniger als eine Sekunde dauernden Blütenanflugs taucht die Zunge vier bis sechs mal tief in die Blüte ein und wird jedes Mal wieder herausgezogen.

Doch jetzt entdeckten Tschapka und seine Kollegen eine bisher völlig unbekannte Form der Nektaraufnahme: Neben dem üblichen Auslecken der Blüten mittels der Papillen beobachteten die Forscher erstmals Arten, die ihre Zunge wie eine Art Förderband einsetzen. Schon seit einiger Zeit sei bekannt, dass eine Gruppe dieser Fledermäuse keine derart behaarte Zunge habe, so der Biologe. "Dafür weist ihre Zunge seitliche Kanäle auf, deren Funktion bisher unbekannt war."

Einzigartiger Trink-Mechanismus

"Die Zungenspitze wird hier zu Beginn des Trinkvorgangs in den Nektar getaucht und bleibt während des gesamten Anflugs in Kontakt mit der Flüssigkeit", schildert die Biologin Mirjam Knörnschild. Verformungen der seitlichen Kanäle deuteten darauf hin, dass die Fledermäuse den Nektar mittels Pumpbewegungen der Zunge in ihr Maul saugen. "Es ist bisher kein Säugetier mit einem solchen Trink-Mechanismus beschrieben worden", sagt Tschapka.

Doch welche Arten kommen besser an den Nektar? Beide Methoden - sowohl der Einsatz der Zunge als Wischmopp als auch als Förderband - zeigten sich den Forschern zufolge als nahezu gleichermaßen wirkungsvoll. Jedoch vermuten die Wissenschaftler, dass die Fledermäuse, die ihre Zunge als Pumpe nutzen, einen Vorteil haben,wenn es darum geht, an den Nektar von Blüten mit größeren Nektartropfen zu kommen, während die Pinselzungen für das Einsammeln von kleinen, in der Blüte verteilten, Nektartröpfchen geeigneter sind. 

Die Ausbildung der unterschiedlichen Trink-Techniken führen die Ulmer Wissenschaftler auf eine Parallelentwicklung zurück: Die Vorliebe der Blumenfledermäuse für Nektar habe sich im Laufe der Evolution zweimal unabhängig voneinander entwickelt - und dabei vollkommen verschiedene Mechanismen der Nektaraufnahme perfektioniert.

ikr/dpa
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.