HOME

"MotoGP 08": Rasant uncharmant

Trotz offizieller Lizenzen ist "MotoGP 08" ziemlich karg ausgestattet. Ein Spiel für die Biker-Nische ...

Obwohl hierzulande der Motorradsport trotz Schumis jüngster spektakulärer Aus- und Abflüge nach wie vor ein Nischendasein fristet, rollt Jahr für Jahr ein Ableger der "MotoGP"-Reihe an den Start. Zeichneten seit 2003 die Publisher THQ und Namco für die Serie verantwortlich, ergatterte zuletzt Capcom die Rechte an der Umsetzung - inklusive aller aktuellen Fahrerdaten, Fahrzeuge und Leistungsklassen. Und das für die nächsten fünf Saisons!

Als Entwickler kommen die Italiener von Milestone zum Einsatz, die schon die "SBK Superbike"-Reihe programmierten. Ein erfahrenes Team also, das mit "Moto GP 08" durchaus eine ordentliche Leistung hingelegt, aber auch in mancher Hinsicht gepatzt hat. Vor allem die leblos-sterile Atmosphäre muss man dem Team ankreiden. Auf den Zuschauerrängen passiert so gut wie nichts - auch sonst gibt es nur wenig animierte Objekte abseits der kargen Pisten zu beobachten. Ebenso schwach ist die Künstliche Intelligenz der Gegner ausgefallen. Die fahren stur Ideallinie, lassen sich aber immerhin dazu hinreißen, in höheren Schwierigkeitsgraden den Spieler bei Überholversuchen zu attackieren - natürlich ohne selbst dabei einen Sturz zu erleiden. Ebenso muss das Fehlen eines Schadenmodells kritisiert werden: Selbst nach einem heftigen Crash bleibt das Motorrad komplett heil. Und schließlich ist da noch die verbesserungswürdige Soundkulisse. Die heißen Öfen klingen verdächtig nach Rasenmäher.

Nichtsdestotrotz macht "MotoGP 08" Spaß, was vor allem an den tollen Charakter- und Motorradmodellen, dem gelungenen Fahrgefühl, den schönen Wettereffekten und nicht zuletzt dem Geschwindigkeitsrausch liegt, der sich binnen weniger Sekunden einstellt. Während Anfänger in der Arcade-Renneinstellung dank vieler Lenkhilfen schon nach kurzer Zeit erste Erfolge einfahren, dürfen Profi-Biker im Simulationsmodus ihr Können demonstrieren. Hier reicht schon ein kleiner Verbremser, um im Kiesbett zu landen.

Für Langzeitmotivation dürfte der Karrieremodus sorgen, der dem Motto "Jeder fängt mal klein an" folgt. Als Rookie geht es von der 125er-Klasse über die 250er-Maschinen in die MotoGP-Königsklasse. Für jeden Sieg gibt es Punkte, die in das Motorrad investiert werden können. Darüber hinaus warten noch der obligatorische Meisterschafts-Modus, Zeitrennen und 50 Herausforderungen für zwischendurch, in denen bestimmte Aufgaben erfüllt werden müssen - beispielsweise vorgegebene Rundenzeiten zu knacken oder gegen spezielle Fahrer zu gewinnen.

Belohnt werden die Rennerfolge mit dem Freischalten neuer Outfits, Helm-Designs, Rennteams, Porträts von Fahrern und Motorrädern. Nett inszenierte Siegerehrungen, Bilder von sexy Gridgirls oder kleine Videos der "echten" MotoGP-Stars hätten viele wohl als eine schönere Belohnung empfunden.

MotoGP 08

Hersteller/Vertrieb

Milestone/Capcom

Genre

Simulation

Plattform

PC, PlayStation3, Xbox 360, PS2

Preis

40 bis 60 Euro

Altersfreigabe

o.A.

Insgesamt bietet "MotoGP 08" ein ordentliches, wenngleich noch lange nicht perfektes Rennvergnügen. Wer den Vorgänger besitzt, kann sich diese Version getrost sparen.

Alexander Hildebrand/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(