HOME

"Psychonauts": Im Hirn eines Spiele-Genies

"Psychonauts" dürfte zweifellos als eines der aberwitzigsten Computerspiele in die Geschichte eingehen. Imaginäre Welten, psychedelische Neurosen und frecher schwarzer Humor prägen dieses knallbunte Ideenfeuerwerk!

Was bitteschön ist ein Psychonaut? Eigentlich will er der Menschheit Gutes tun, indem er durch spezielle Portale in die Gehirne seiner Zeitgenossen vordringt, dort nach Störungen sucht und diese behebt. Auf diese Weise beseitigt der Psychonaut innere Ängste, Trugbilder und Ausgeburten des Wahnsinns und stellt die mentale Gesundheit wieder her. Natürlich ist für diesen Job eine besondere Begabung erforderlich - wer für eine Laufbahn als Seelenklempner prädestiniert ist, wird zudem schon als Kind in besondere Sommerlager geschickt und erhält dort die erforderliche harte Ausbildung.

Auch der kleine Junge Raz möchte um jeden Preis der Welt Psychonaut werden und meldet sich freiwillig zum Training bei Morceau "Morry" Oleander, einem Coach mit den Allüren eines zackigen Generals. Was der Knirps im Folgenden erlebt, ist ein ungeheures Wechselbad der Gefühle: Die Jungs und Mädchen im Camp decken die ganze Palette der Charaktere in einer völlig durchgeknallten Schulklasse ab. Vom kleinen Angsthasen, den Raz schon im ersten Level durch ein Minenfeld führen muss, bis zum pickligen Schutzgelderpresser mit schiefen Zähnen und Sprachfehler ist alles vertreten.

Ist es schon in diesem Umfeld nicht leicht, sich zu behaupten, warten die wahren Herausforderungen jedoch erst in den fremden Gehirnen des Trainingsparcours. Zunächst turnt Raz im Kopf des Coaches Morry herum, überwindet imaginäre Panzersperren, springt über geistige Schützengräben und stürzt sich aus einem Militärflugzeug ohne Fallschirm ins Leere, um anschließend in der nächsten Aufgabe seine Reaktionsschnelligkeit und Schlagkraft unter Beweis zu stellen. Und als ob es damit nicht genug wäre, kommt Raz im Sommerlager auch noch einer mysteriösen Entführungsserie auf die Spur: Ein geistig verwirrter Wissenschaftler nutzt die Gehirne von Psychonauten-Schülern für seine kranken Experimente.

Für gehörig Abwechslung im Spielverlauf sorgen die unterschiedlichen Gedankenwelten der Personen, in die Raz seine Abstecher macht. Während sich im kühl kalkulierenden Sascha Nain alles wohl organisiert um wissenschaftliche Formeln dreht, hat die rassige Brasilianerin Milla Vodello nur "Party, Party, Party!" im Sinn und versucht damit krampfhaft, die bedrohlichen Aspekte ihres Unterbewusstseins zu übertönen.

Spielerisch wirkt "Psychonauts" erfrischend anders, greift aber dennoch auf die Trickkiste traditioneller Jump&Runs zurück: Raz sammelt in der realen Welt so genannte PSI-Karten und Schnitzeljagd-Gegenstände, die ihm den Aufstieg in die höheren PSI-Kadettenstufen ermöglichen. Damit wiederum verbunden ist die Möglichkeit, das Spektrum der eigenen Fähigkeiten zu erweitern. Natürlich hat auch ein Psychonaut wie Raz nur begrenzte Lebensenergie - ein komplettes "Game Over" gibt es in "Psychonauts" für ihn dennoch nicht - schlimmstenfalls wird er in die reale Welt zurückgeschickt, kann dort seine Kräfte wieder hochpäppeln und anschließend einen neuen Versuch wagen. Der Frustfaktor hält sich demnach auch für weniger geübte Spieler in Grenzen.

Tim Schafers Psycho-Spektakel präsentiert sich ganz im surrealistischen 3-D-Comic-Gewand: Relativ einfach texturierte, aber knallbunte Landschaften, vergleichsweise klobige, aber gekonnt animierte Charaktere und ein ungeheuer vielfältiges Leveldesign bieten mehr Abwechslung als mehrere herkömmliche Spiele zusammen.

Durch fremde Gehirne steuert man per Gamepad oder Tastatur und Maus sehr komfortabel und präzise. Ein Schwachpunkt ist allenfalls die manchmal etwas unglücklich gelöste Kameraführung, die einem nicht immer den optimalen Blickwinkel aufs Geschehen beschert. Wünschenswert wären auch ein paar weitere Schnelltasten für den direkten Zugriff aufs Inventar gewesen. Kinoreif ist nicht nur der großartige Orchestersoundtrack von Ex-LucasArts-Hauskomponist Peter McConnell ausgefallen, sondern auch die professionelle (aber nicht immer ganz lippensynchrone) Sprachausgabe.

Psychonauts

Hersteller/Vertrieb

Double Fine Productions/THQ

Genre

Action-Adventure

Plattform

PlayStation2, PC, XBox

Preis

ca. 50 Euro

Altersfreigabe

ab 12 Jahren

"Psychonauts" ist der schlagende Beweis, dass Computerspiele durchaus das Potenzial zum echten Kunstwerk haben - Kunst, die obendrein noch jede Menge Spaß macht! Bleibt zu hoffen, dass diese Software-Perle nicht für den Massengeschmack zu abgefahren ist und den Machern gute Umsätze beschert. Unbedingt empfehlenswert!

Herbert Aichinger/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.