HOME

"RTL Skispringen 2007": Die Adler fliegen wieder

Die Neuauflage des Special-Interest-Sportspiels weist wenige Veränderungen auf. Was nichts daran ändert, dass "RTL Skispringen" ein echter Süchtigmacher ist.

Seit einigen Jahren nun schon entwickelt RTL diese Skisprung-Simulation und spricht damit ein wohl überschaubar großes, aber treues Publikum an. Schwer zu erklären, was den Reiz dieses Spiels ausmacht. Wahrscheinlich liegt es daran, dass es so simpel ist. Vermeintlich simpel. Immer und immer wieder sind es die gleichen Tastenkombinationen, die zum rechten Zeitpunkt gedrückt werden müssen, um möglichst große Weiten zu erzielen. Skispringen, was sonst als eine der schwierigsten Sportarten überhaupt gilt, ist hier einfach zu erlernen, aber eben schwer zu perfektionieren.

Kern bleibt auch diesmal der ungeheuer motivierende Karrieremodus, an dessen Ende nach Junior- und Europaliga der Weltcup steht. Einer oder mehrere eigene Springer werden erstellt, Trainer werden verpflichtet, wachsen kann man entweder selbst oder dem Wachsmeister überlassen. Und schon geht es ab auf insgesamt 41 verschiedene Schanzen überall in der Welt. Schritt für Schritt erwirbt man sich bessere Eigenschaften und etwas Geld, um seine Ausrüstung verbessern zu können.

Neben einigen Sprungperspektiven und überarbeiteten Animationen gibt es wenig Neues in der Ausgabe 2007, sieht man einmal davon ab, dass der Springer nun auch noch in der Auslaufzone im Gleichgewicht gehalten werden muss. Eine Herausforderung, die keineswegs schwer zu meistern ist, die aber eingefleischte Fans erst einmal verinnerlichen müssen. Zudem haben die Macher nun auch der Sprungmodus bei den Teamwettbewerben der Realität angepasst.

RTL Skispringen 2007

Hersteller/Vertrieb

RTL Enterprises/NBG

Genre

Sport

Plattform

PlayStation2, PC

Preis

ca. 40 Euro

Altersfreigabe

oA.

Schade bleibt nur, dass noch immer keine Realnamen vorkommen. Wie gerne würde man am Ende mal einen Janne Ahonen auf die Plätze verweisen.

Christopher Zallmann/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.