HOME

"Vista Start Menu": Guter Start in den Tag

Das kann doch alles noch besser werden: Das "Vista Start Menu" wertet kostenfrei das Startmenü von Windows XP oder Vista auf. Anschließend lassen sich alle Programme deutlich schneller finden und starten. Auch sonst gibt es einige Überraschungen.

Das "Vista Start Menu" ist nicht kompliziert zu bedienen. Bereits bei der Installation tauscht die Freeware einfach das alte Startmenü von Windows gegen ein neues aus. Das fällt dem Anwender sofort auf, sobald er einmal auf "Start" klickt, um das neue Menü unter die Lupe zu nehmen. Es ist viel dunkler und macht alle Icons ganz klein, sodass das Menü kompakter, aber unübersichtlicher wirkt.

Zu diesem Zweck zwingt es die ehemals links stehenden Programmverknüpfungen zusammen mit den früher rechts gelegenen Systemordnern in eine gemeinsame Spalte mit winzigen Icons, die ganz links im Startmenü untergebracht wird. Das Programme-Menü wird ab sofort sofort geöffnet, sodass die Einträge permanent sichtbar sind - das spart jedes Mal einen Mausklick ein. Die Ordner aus dem Programmemenü werden dabei so eng aneinander gereiht, dass möglichst viele von ihnen auf eine kleine Fläche passen. So umgeht der Anwender das optische Dilemma, dass immer nur ein Teil der eigenen Ordner auf dem Desktop zu sehen ist. Möglich ist es auch, die Maße des Startmenü-Fensters mit der Maus anzupassen: Das Vista Start Menu merkt sich diese Einstellungen und verwendet die von nun an immer wieder.

Gelungen ist, dass Funktionen wie "Abmelden", "Standby", "Neustart" oder "Ruhe" ebenfalls aus ihrem Untermenü befreit wurden und nun sofort am oberen Rand des Startmenüs zur Verfügung stehen. So lassen sich diese Systemfunktionen besonders schnell abrufen.

Gesteuert wird die Freeware über ein giftgrünes Icon im Systemtray der Taskleiste. Über die hier aufzurufenden Optionen ist es möglich, das neue Startmenü automatisch zusammen mit Windows zu laden. Wer sein altes Startmenü nicht aufgeben möchte, stellt den Urzustand wieder her - und ruft das neue Menü fortan über das Systemtray-Icon auf, sozusagen als zweite Möglichkeit.

Vista Start Menu 2.7

System

Windows XP, Vista, 2000, 2003

Autor

Dennis Nazarenko

Sprache

Deutsch

Preis

Freeware

Größe

ca. 1,2 MB

Weitere Funktionen stehen in der erweiterten Pro-Version zur Verfügung, die sich für 19,99 Euro erstehen lässt. Sie erlaubt es, Programme mit einem einzigen Mausklick auf den Ordner zu starten, sodass dieser gar nicht mehr erst im Startmenü geöffnet zu werden braucht. Lohnend ist auch eine schnelle Deinstallationsfunktion, die ungeliebte Programme nicht nur aus dem Startmenü, sondern auch von der Festplatte wirft. Die Möglichkeit, das Startmenü nach dem eigenen Gusto anzupassen, rundet die Pro-Version ab.

Download beim Hersteller: www.vistastartmenu.com

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.