HOME

"X-Men: The Official Game": Aller guten Mutanten sind drei

Das offizielle Spiel zum Film ist kurioserweise vor diesem angesiedelt ...

Während die Oldschool-Konsolen bereits mehrere Adaptionen der X-Men-Welt erleben durften, feiern sie mit "X-Men: The Official Game" auf Microsofts Next-Gen-Konsole Xbox 360 ihr Debüt. Genutzt wird die Power der Spielemaschine aber nur in Maßen. Hier ein aufwändiger Spiegeleffekt, da eine schöne Unschärfe, dort ein grelles Leuchten - ansonsten hält sich der Unterschied zu den übrigen Versionen jedoch in Grenzen. Wunderbar sind allerdings die Zwischensequenzen geraten - ein wilder Mix aus Comic-Heften, die im Zeitraffer durchgeblättert werden, Standbildern und Animationsfilmen. Auch der bombastische Orchestersound kann punkten.

Erwartungsgemäß ist das Gameplay des Merchandising-Titels eher simpel gehalten: hüpfen, kloppen, fliegen - je nach gewählter Spielfigur verschiebt sich der Schwerpunkt ein wenig.

An ein klassisches 3-D-Beat'em-Up erinnern die Kämpfe Wolverines, der gern die Krallen zeigt. Schnelle Tritte und kräftige Schlagkombos zählen zu seinen Standard-Moves. Gerät der X-Man fürs Grobe per Knopfdruck in Rage werden die Attacken noch effektiver und ausgefeilter.

Auch der Nightcrawler wehrt sich mit Händen und Füßen gegen Bösewichte. Zusätzlich hat er aber eine ganz besondere Fähigkeit: Das Teleportieren, das auch beim Überwinden von Hindernissen nützlich ist, versetzt ihn in Schlägereien in den Vorteil. So kann er sich blitzschnell hinter den Rücken des Feindes "beamen" und diesen vermöbeln, bevor der Gegner überhaupt weiß, wie ihm geschieht. Darüber hinaus bieten manche Szenen mit dem Blaumann Elemente eines klassischen Jump&Run. Nicht nur das neckische Schwänzchen der Figur erinnert an das knuddelige Standardpersonal dieses altbewährten Genres: Agil wie ein Duracell-Äffchen schwingt und springt der Nightcrawler über Abgründe.

Iceman schließlich surft auf seinem selbstproduzierten Eisstrahl durch die Lüfte, muss Feuer mit Eisstrahlen löschen und Feinde mit Hagelstürmen beschießen beziehungsweise sich mit einem Frostschild schützen. Wenn man so will, weckt Icemans Luftakrobatik Reminiszenzen an das Genre der Flugsimulations-Shooter. Nicht zuletzt, weil die fliegenden Feinde auf einem Radarschirm angezeigt werden.

X-Men: The Official Game

Hersteller/Vertrieb

Z-Axis/Activision

Genre

Action

Plattform

PlayStation2, PC, XBox, GameCube, Game Boy Advance, Nintendo DS, Xbox 360

Preis

ca. 50 Euro

Altersfreigabe

ab 12 Jahren

Was am Ende bleibt, sind 20 Stunden nette, aber auch ein wenig belanglose Unterhaltung, in deren Verlauf die Fähigkeiten der X-Men nach Belieben gepimpt und jede Menge Goodies freigeschaltet werden dürfen. Herausfordernd sind dabei allerdings nur die Fights gegen die fiesen Sentinels, Magnetos Schergen und den Metal-Freak selbst.

Michael Eichhammer/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel