HOME

Grandmaster Flash: "Meine Kids blockieren ständig die Konsolen"

Hip-Hop-Pionier Joseph Saddler alias Grandmaster Flash taucht leidenschaftlich gerne in virtuelle Welten ab - und das schon seit mehr als 30 Jahren. Im stern.de-Interview spricht er über seine Lieblings-Games, seine Kids und über Musik in Spielen.

Herr Saddler, Sie sind in der Gründerzeit des Videospiels aufgewachsen. Haben Sie "Pong" und andere Spieleklassiker bewusst miterlebt?

Oh ja, Mann. Ich habe viele Dollar in den Spielhallen für Games wie "Pac-Man", "Submarine", "Tennis" oder "Space Invaders" ausgegeben. Dann kamen die ersten Konsolen: Colecovision, Atari 2600 und all die anderen Kisten. Das waren herrliche Zeiten. Trotz der minimalistischen Grafik und den ätzenden Sounds. Wenn ich heute diese Spiele zocke, fragen mich meine Kinder immer, ob mir der "hässliche Kram" wirklich Spaß macht. (lacht) Ich habe ihnen dann erklärt, dass diese Games schon vor ihnen auf der Welt waren und dass sie gefälligst ein bisschen mehr Respekt zeigen sollen. Daraufhin haben sie die Spiele angespielt und Spaß daran gefunden und tagelang gezockt. Mittlerweile sind meine Kids sogar deutlich besser als ich...

Also verbringen Sie auch heute noch viel Zeit mit Videospielen?

Ja, soweit meine Kinder das zulassen. Ich komme vielleicht noch für 20 Minuten täglich an die Konsolen. Denn die werden ständig von den Kids blockiert. Sie spielen stundenlang. Aber ich liebe Videospiele noch heute. Man kann so herrlich abschalten vom stressigen Alltag.

Gibt es auch aktuelle Spiele, die Sie regelmäßig zocken?

Ja, definitiv. Eine ganze Menge sogar. Den ersten Teil von "Driver" auf der Playstation beispielsweise. Den hab ich nächtelang gezockt. Fett sind auch auch die 3D-Neuauflagen von "Pac-Man". Und meinem Sohn schaue ich sehr gerne zu, wenn er "Tony Hawk"-Games zockt. Hey Mann, wie kann man mit nur zehn Fingern solche Moves machen? (lacht)

Haben Sie zurzeit ein Lieblingsspiel?

Die Auswahl an guten Games ist heutzutage wirklich riesig. Einzelne Lieblingstitel zu nennen, fällt daher wirklich schwer. Ich besitze alle Konsolen und Hunderte von Games. Solch paradiesische Verhältnisse hat es früher nicht gegeben.

Wie sehen Sie die Entwicklung des Videospiels?

Vor allem optisch und akustisch hat sich da einiges getan. Die Grafik wirkt heute schon nahezu fotorealistisch, und der Sound kracht wie im Kino. Spiele werden immer mehr zu Filmen, in denen auch inhaltlich alles zusammenpasst: Story, Musik und vor allem die Freiheit für den Spieler. Früher waren die Spielfelder begrenzt. Man spielte von einem Bild bzw. Level zum nächsten. Heute erforscht man riesige Welten. Für die Ausarbeitung komplexer Geschichten verpflichten Entwickler erfahrene Story-Writer aus Hollywood, und die Musik wird von populären Künstlern komponiert.

Also ist das ganze Geschäft professioneller geworden?

Oh ja. Wie professionell das Business geworden ist, stellte ich kürzlich während einer Zusammenarbeit mit dem Spielehersteller Atari fest. Es ist unglaublich, wie viel Arbeit in einer Spiele-Entwicklung steckt und wie viele Menschen an einem Game arbeiten. In punkto Aufwand hat eine solche Produktion meiner Meinung nach bereits Hollywood-Niveau erreicht.

Sie haben mit Atari zusammengearbeitet?

Ja, für deren neues Spiel "Driver: Parallel Lines" habe ich einen Song komponiert und produziert. Er sollte natürlich perfekt ins Game passen, also habe ich mir das Storyboard durchgelesen, eine frühe Beta-Version des Spiels gespielt und mir einige Design-Entwürfe angeschaut. Mit Hilfe dieser Infos konnte ich mich zu 100 Prozent in die Story und in den Charakter hineinversetzen. Ich wurde praktisch zum Helden des Spiels. Und das Lied wurde so zu einem Teil des Ganzen. Ich denke, dass der Song perfekt zum Game passt. Und genau das hat der Entwickler erwartet. Die Akustik hat heute nichts mehr mit den "poing, poing"-Sounds früherer Zeiten zu tun. Games sind ein hochwertiges Unterhaltungsmedium geworden.

Und wie ist das Gefühl, einen eigenen Song in einem Videospiel zu hören?

Leider habe ich das Ergebnis noch nicht sehen bzw. hören können. Derzeit bin ich in Turin und schaue mir die Olympischen Winterspiele an. Aber ich habe die fertige Version mittlerweile schon zu Hause, wie ich von Atari gehört habe. Sobald ich in meinen heimischen vier Wänden angekommen bin, knalle ich die Koffer in die Ecke und renne zur Konsole. Ich bin echt gespannt! (lacht)

An welchen Projekten arbeiten Sie aktuell?

Langeweile kommt in meinem Leben nicht auf. Ich arbeite derzeit an einem neuen Album und an einer eigenen Modekollektion. Zudem schreibe ich meine Autobiografie. Und einmal wöchentlich moderiere ich eine Radio-Show in New York, die im gesamten Land zu hören ist.

Interview: Udo Lewalter
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(