HOME

Neues Apple-Patent verspricht sichere Aufladung von iPhone und iPad: Apple will MagSafe auf iOS-Geräte bringen

Apple hat ein Patent eingereicht, um seinen MagSafe-Stromanschluss künftig auch bei iOS-Geräten einsetzen zu können.

Apple hat ein Patent eingereicht, um seinen MagSafe-Stromanschluss künftig auch bei iOS-Geräten einsetzen zu können.

Der auf einer magnetischen Halterung basierende Stromanschluss wurde von Apple 2006 erstmals vorgestellt und hat seitdem zahlreiche ungeschickte User vor Schäden an ihrem MacBook bewahrt.

Wenn man beispielsweise versehentlich über das Notebook-Kabel stolpert, hat das dank MagSafe nicht das Herunterfallen des Notebooks zur Folge, denn durch die Magnetverbindung wird das Kabel in diesem Fall umgehend vom Gerät getrennt.

Nun hat Apple MagSafe beim US-Patentamt mit der Absicht schützen lassen, die Technologie auch in das iPad und iPhone zu integrieren.

In dem Antrag heißt es laut der auf Apple-Patente spezialisierten Webseite "patentlyapple.com": "Der Netzanschluss könnte der gleiche wie MagSafe sein."

Die Tage, an denen Geräte zu Bruch gingen, weil Anwender über Kabel stolperten, dürften also bald gezählt sein. Nur in der nächsten iPhone-Generation wird die clevere Technologie wohl noch nicht zum Einsatz kommen.

TR / Tech Radar
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.