HOME

Scheibes Kolumne: Liebes Ebay,...

Stern.de-Kolumnist Carsten Scheibe ist selig. Er braucht kein Kaufhaus, solange er sein Ebay hat. Im Online-Auktionshaus hat er schon die verrücktesten Dinge eingekauft. Und das soll auch im neuen Jahr so bleiben.

Liebes Ebay,

ich war ja durchaus skeptisch. Als ich zum ersten Mal von dir gehört habe, fand ich dich doof. Und zwar volle Kanne. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es für mich in Frage kommen würde, per Mausklick gebrauchte Sachen zu ersteigern. Igitt. Dann musste ich für meinen Sohn billig Pokemon-Karten besorgen - und hing sofort am Haken. Das 3-2-1-meins ging fortan in meinen Wortschatz über. Wann immer etwas bei uns im Haushalt benötigt würde, besorgte ich es sofort bei Ebay. Elf Kilo Somat-Spültabs in der Tüte, Pfeil und Bogen für die Kinder, türkisches Nougat für mich, Turnschuhe für die Ehefrau oder Knicklichter für die Übernachtungsfeier im Kindergarten: Es gibt nichts, was bei dir nicht doch zu haben ist.

Bei dir komme ich zu jeder Uhrzeit zum Zug. Ich habe auf deinen Seiten die fehlenden GEO-Hefte für meine Sammlung ebenso gefunden wie die Malko-Romane, die immerhin schon seit 20 Jahren am Kiosk ausverkauft sind. Preiswerte externe Festplatten hattest du für mich ebenso parat wie Ledertaschen für meinen Palm-PDA. Meine Frau war nur sauer, als ich gebrauchte Lego-Steine ersteigern wollte. Die würde sie dann doch lieber nagelneu einkaufen. Man wisse ja nie, wer das vorher in den Händen gehabt hatte.

Inzwischen ist die Romantik ein wenig raus aus meiner Beziehung zu dir. Und die reine Naivität ist auch weg. Das bedeutet: Ich kaufe nicht mehr zwingend alles bei dir ein, was ich brauche. Und ich überlege nicht mehr rund um die Uhr, was ich jetzt noch besorgen könnte, nur um das kribbelige Gefühl beim Ersteigern noch einmal neu zu genießen. Auch achte ich inzwischen auf das Porto, das so manches Schnäppchen ins Gegenteil verkehrt. Hinzu kommt, dass ich nicht mehr sofort biete, sondern immer auf die allerletzten Sekunden warte. Aber, liebes Ebay, das kennst du ja sicherlich von deinen Millionen anderen Mitgliedern auch. Die haben sicherlich die gleichen Phasen durchgemacht.

Inzwischen verkaufe ich übrigens auch Sachen bei dir, liebes Ebay. Meine alten Heftchenromane, den ersten Sitzsack der Kinder und den ausrangierten Bollerwagen habe ich schon bei dir veräußert. Das hat Spaß gemacht und immer geklappt. Ich habe über 50 Bewertungen und alle sind positiv. Ich habe also nicht nur im normalen Leben einen guten Ruf, sondern dank dir auch im Internet.

Tja, mein erstes "richtiges" Ebay-Jahr geht zu Ende. Ich muss sagen, dass du mein Leben schon deutlich verändert hast. Was bin ich früher durch Berlin gefahren, um irgendeinen Spezialladen zu finden, der eben alte Malko-Romane, spezielle Süßigkeiten oder andere Dinge verkauft, die im Karstadt um die Ecke nicht zu haben sind. Jetzt mache ich das alles online - per Mausklick. Der helle Wahnsinn. Ich bin sicher, du verrücktes Auktionshaus, dass ich auch im kommenden Jahr viele Sachen bei dir einkaufen werde. Und sag einmal, stimmt das Gerücht, dass die Post schon längst hätte zumachen können, würden nicht Millionen Ebayler Tag für Tag Pakete durch ganz Deutschland versenden?

Eine Glosse von Carsten Scheibe, Typemania

Themen in diesem Artikel