HOME

TESTS: TrackMeet 1.0

Die olympischen Spiele in Sydney sind vorbei. Aber es gibt ja noch die Computer-Olympics. Um bei ihnen mitzumachen, muss niemand um den halben Globus reisen. Das geht vom eigenen PC aus. Per Mausklick.

Wild Tangent ist ein noch junges Spieleunternehmen, das grafisch

Programm: TrackMeet 1.0

System: Windows 95

Autor: Wild Tangent

Preis/Sprache: Freeware / englisch

Dateigröße: 1.890 KB

Die olympischen Spiele in Sydney sind vorbei. Aber es gibt ja noch die Computer-Olympics. Um bei ihnen mitzumachen, muss niemand um den halben Globus reisen. Das geht vom eigenen PC aus. Per Mausklick.

Wild Tangent ist ein noch junges Spieleunternehmen, das grafisch sehr hochwertige Games auf Freeware-Basis direkt für den Web-Browser programmiert. Um diese Spiele allerdings verwenden zu können, muss ein kostenloser Wild Tangend-Treiber installiert sein, der notfalls von der Homepage der Entwickler abzuholen ist.

Der neueste Streich des Unternehmens nennt sich »TrackMeet« und ist so etwas wie eine verspätete Hommage an die olympischen Spiele in Sydney. Aber da nach alter Fußballweisheit »nach den Spielen vor den Spielen« ist, kann man ja schon einmal ein bisschen üben. Es gibt sechs sportliche Wettkämpfe, an denen man sich aktiv beteiligen kann: 100 Meter Rennen, Weitsprung, 100 Meter Hürden, Hammerwerfen, Hochsprung und »Javelin« was immer letzteres auch sein mag. Doch vor den olympischen Ehren winkt die Qualifizierung. Drei Versuche hat der Spieler an der Tastatur, die vorgegebenen Zeiten oder Maße zu erreichen.

Beim 100 Meter Lauf geht es etwa darum, die zehn Sekunden zu unterbieten. Mit der Taste S wird das Rennen eingeläutet, dann muss die Taste C auf Teufel komm raus malträtiert werden, um Geschwindigkeit zu bekommen. Wie gut der Sportler ist, zeigt der Bildschirm in 3D und in flüssigen Animationen. Schafft man es, sich in einer Sportart zu qualifizieren, dürfen zwei weitere Versuche unternommen werden, um sich zu verbessern und noch mehr Punkte abzusahnen.

Schade ist nur, dass das Computerspiel nicht die typischen Sportarten der PC-Anwender bedient: Diskettenwechseln, Pizza essen, Cola-Büchsen zerdrücken und möglichst bewegungslos auf das Ende des Boot-Vorgangs warten. Trotzdem: eine tolle Idee, famos umgesetzt. Und kostenlos noch dazu.

Carsten Scheibe

Themen in diesem Artikel