HOME

"Level 26": Mit digitaler Gewalt Leser begeistern

Die Generation Internet verbringt immer mehr Zeit online. Manch einer befürchtet, das gedruckte Buch könnte zu den Verlierern dieser Entwicklung gehören. Um besonders junge Leute wieder mehr für ihre Produkte zu begeistern, lassen Verlage sich einiges einfallen.

Mit dem Psycho-Thriller "Level 26" hat der Lübbe Verlag den nach eigenen Angaben ersten digitalen Roman der Welt, die sogenannte "Digi-Novel", auf den Markt gebracht. Der Name ist markengeschützt. Dahinter verbirgt sich im Wesentlichen die nach Verlagsangaben innovative Idee, jedes Buchkapitel mit Webcodes abzurunden. Auf der Website www.level26.com kann der Leser Codes wie "SNUFF", "SQWEEGEL" oder "PRACTICE" eingeben und erhält so Zugang zu Videos oder Audio-Dateien, die die Handlung abrunden, ergänzen oder weiterführen. Voraussetzung ist die Anmeldung mit einer gültigen E-Mail-Adresse.

Das erfordert allerdings eine relativ hohe Schmerzgrenze, handelt es sich bei "Level 26" doch um ein besonders blutrünstiges Buch. Der Thriller erzählt die Geschichte von der Suche nach einem brutalen Massenmörder. Der Mann, der "Sqweegel" genannt wird und bei seinen Taten ein Ganzkörperkondom trägt, sucht sich über Jahre hinweg immer wieder neue Opfer, die er mit perfidesten Methoden und perverser Leidenschaft quält, bevor er sie tötet.

Er steckt ein Baby in den Backofen und schlitzt eine Mutter vor den Augen ihres gefesselten Kleinkindes auf. Darum hat er bei der Polizei den Stempel "Level 26" erhalten - für besonders abartige Mörder. Die Skala beginnt bei Level 1 (Zufallstäter) und endet bei Level 25 (Folterer und Schlächter) - bevor "Sqweegel" auftauchte.

Gefilmte Greueltaten

Um sich auch Jahre nach dem Mord noch daran "erfreuen" zu können, filmt der Killer seine Greueltaten. Hier kommt zum ersten Mal das Format der "Digi-Novel" ins Spiel. Als "Sqweegel" den Film "Die Hure des Senators" aus seiner umfangreichen Sammlung - die auch Titel wie "Rothaarige Schlampe vor der Hochzeit" oder "Die Nutte von den Nachrichten" enthält - anschaltet, heißt es auf der nächsten Seite: "Um den Acht-Milimeter-Film zu sehen, gehen Sie auf die Webseite www.level26.com und geben dort den Code "SNUFF" ein.

Wer sich dazu durchringen kann, den erwartet ein rund drei Minuten langes, professionell gemachtes Grusel-Video aus dem Folterkeller. Andere Links führen zu einer Audio-Datei von der Telefon-Konferenz der Polizei oder einem Video, in dem die Frau des ermittelnden Ex- Kommissars Steve Dark versucht, ihn zu verführen. Um "sexuelle Spannung zu erleben" muss der Leser "SIBBY" eintippen. Das Buch setzt neben der Internetaffinität seiner Leser vor allem auf deren Voyeurismus.

Doch nicht nur diese Codes, die das Gruseln auch akustisch und visuell vermitteln wollen, sollen den Mediennutzer von heute für die neue Buchform begeistern. Die Leser können sich - offen oder maskiert - im Forum auf der Website ein Profil anlegen und mit anderen Lesern und auch den beiden Autoren - darunter Anthony E. Zuiker, der Erfinder der Krimi-Serie CSI - diskutieren. Nach Verlagsangaben nimmt der Autor auch Tipps für die Handlung und die Entwicklung der Charaktere entgegen. Aus der Geschichte soll eine Trilogie werden.

Fantasie bleibt auf der Stecke

Für Diskussionsgrundlage sorgen wiederum die Internetfilmchen. So wird aus Steve Dark, den man sich gerade möglicherweise noch leicht dicklich, mit Schnauzbart und graumeliertem Haar vorgestellt hat, ein junger, attraktiver Mann mit Zopf.

Mag sein, dass die "Digi-Novel" versucht, die unendlich scheinenden Möglichkeiten des Internets zu nutzen und neue Wege zu beschreiten. Nicht ganz nachvollziehbar ist allerdings, warum der Verlag gerade einen derart blutrünstigen Stoff für seine insgesamt originelle Idee gewählt hat. Vor allem aber bleibt dabei etwas, das Bücher über Jahrhunderte ausgemacht hat, auf der Strecke: die Fantasie des Lesers.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.