HOME

"Level 26": Mit digitaler Gewalt Leser begeistern

Die Generation Internet verbringt immer mehr Zeit online. Manch einer befürchtet, das gedruckte Buch könnte zu den Verlierern dieser Entwicklung gehören. Um besonders junge Leute wieder mehr für ihre Produkte zu begeistern, lassen Verlage sich einiges einfallen.

Mit dem Psycho-Thriller "Level 26" hat der Lübbe Verlag den nach eigenen Angaben ersten digitalen Roman der Welt, die sogenannte "Digi-Novel", auf den Markt gebracht. Der Name ist markengeschützt. Dahinter verbirgt sich im Wesentlichen die nach Verlagsangaben innovative Idee, jedes Buchkapitel mit Webcodes abzurunden. Auf der Website www.level26.com kann der Leser Codes wie "SNUFF", "SQWEEGEL" oder "PRACTICE" eingeben und erhält so Zugang zu Videos oder Audio-Dateien, die die Handlung abrunden, ergänzen oder weiterführen. Voraussetzung ist die Anmeldung mit einer gültigen E-Mail-Adresse.

Das erfordert allerdings eine relativ hohe Schmerzgrenze, handelt es sich bei "Level 26" doch um ein besonders blutrünstiges Buch. Der Thriller erzählt die Geschichte von der Suche nach einem brutalen Massenmörder. Der Mann, der "Sqweegel" genannt wird und bei seinen Taten ein Ganzkörperkondom trägt, sucht sich über Jahre hinweg immer wieder neue Opfer, die er mit perfidesten Methoden und perverser Leidenschaft quält, bevor er sie tötet.

Er steckt ein Baby in den Backofen und schlitzt eine Mutter vor den Augen ihres gefesselten Kleinkindes auf. Darum hat er bei der Polizei den Stempel "Level 26" erhalten - für besonders abartige Mörder. Die Skala beginnt bei Level 1 (Zufallstäter) und endet bei Level 25 (Folterer und Schlächter) - bevor "Sqweegel" auftauchte.

Gefilmte Greueltaten

Um sich auch Jahre nach dem Mord noch daran "erfreuen" zu können, filmt der Killer seine Greueltaten. Hier kommt zum ersten Mal das Format der "Digi-Novel" ins Spiel. Als "Sqweegel" den Film "Die Hure des Senators" aus seiner umfangreichen Sammlung - die auch Titel wie "Rothaarige Schlampe vor der Hochzeit" oder "Die Nutte von den Nachrichten" enthält - anschaltet, heißt es auf der nächsten Seite: "Um den Acht-Milimeter-Film zu sehen, gehen Sie auf die Webseite www.level26.com und geben dort den Code "SNUFF" ein.

Wer sich dazu durchringen kann, den erwartet ein rund drei Minuten langes, professionell gemachtes Grusel-Video aus dem Folterkeller. Andere Links führen zu einer Audio-Datei von der Telefon-Konferenz der Polizei oder einem Video, in dem die Frau des ermittelnden Ex- Kommissars Steve Dark versucht, ihn zu verführen. Um "sexuelle Spannung zu erleben" muss der Leser "SIBBY" eintippen. Das Buch setzt neben der Internetaffinität seiner Leser vor allem auf deren Voyeurismus.

Doch nicht nur diese Codes, die das Gruseln auch akustisch und visuell vermitteln wollen, sollen den Mediennutzer von heute für die neue Buchform begeistern. Die Leser können sich - offen oder maskiert - im Forum auf der Website ein Profil anlegen und mit anderen Lesern und auch den beiden Autoren - darunter Anthony E. Zuiker, der Erfinder der Krimi-Serie CSI - diskutieren. Nach Verlagsangaben nimmt der Autor auch Tipps für die Handlung und die Entwicklung der Charaktere entgegen. Aus der Geschichte soll eine Trilogie werden.

Fantasie bleibt auf der Stecke

Für Diskussionsgrundlage sorgen wiederum die Internetfilmchen. So wird aus Steve Dark, den man sich gerade möglicherweise noch leicht dicklich, mit Schnauzbart und graumeliertem Haar vorgestellt hat, ein junger, attraktiver Mann mit Zopf.

Mag sein, dass die "Digi-Novel" versucht, die unendlich scheinenden Möglichkeiten des Internets zu nutzen und neue Wege zu beschreiten. Nicht ganz nachvollziehbar ist allerdings, warum der Verlag gerade einen derart blutrünstigen Stoff für seine insgesamt originelle Idee gewählt hat. Vor allem aber bleibt dabei etwas, das Bücher über Jahrhunderte ausgemacht hat, auf der Strecke: die Fantasie des Lesers.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(