"Pandora" Der perfekte Radiosender


Pandora ist der umfassendste Musikkatalog der Welt. Und der erste Radiosender, der weiß, was seine Hörer wollen.

Während dieser Text entsteht, tönt "Blue Monday" von New Order aus den PC-Boxen. Ich mag die Musik der britischen Band. An sich ist das also nichts Besonderes. Auch die nachfolgenden Songs sind echte Knaller. Zumindest finde ich das. Dabei habe ich die Lieder nicht mal auf CD, und auf die Auswahl einzelner Titel oder Interpreten habe ich ebenfalls keinen Einfluss. Zumindest nicht direkt. Dass ich die Musik von New Order und anderen Elektronik-Bands mögen könnte, hat Pandora für mich herausgefunden. Dabei kennt das intelligente Internetradio nur mein Lieblingsstück; "Enjoy the Silence" von Depeche Mode. Mit dieser Information generiert es ein umfassendes Radioprogramm, welches meinen Musikgeschmack punktgenau trifft.

Selektion per Klick

Nur wenige Handgriffe sind nach Betreten der Homepage nötig, damit Pandora eine für meinen Geschmack perfekte Playlist zusammenstellt. Spielt die digitale Musiktruhe ein weniger gutes Stück ab, so teile ich mein Missfallen per Klick auf ein "Daumen nach unten"-Symbol mit. Der Player springt jetzt automatisch zum nächsten Lied und schließt Musik dieser Richtung künftig aus. Läuft ein guter Song, so bewerte ich das Stück entsprechend positiv. Bereits nach wenigen Minuten schallt "meine" Musik aus den Boxen. Stundenlang, tagelang. Dabei lerne ich Dutzende neuer Interpreten kennen. Obwohl ich von den Künstlern zuvor noch nie etwas gehört habe, sagen mir die meisten ihrer Lieder auf Anhieb zu. Beeindruckend.

Wie funktioniert Pandora?

Im Gegensatz zu "Was passt zu Ihrem Musikgeschmack"-Suchfunktionen, die man bei Amazon oder anderen vergleichbaren Anbietern findet, funktioniert Pandora im Praxistest grandios. Der Garant dafür ist eine riesige Datenbank, die hinter dem Programm lagert. Diese umfasst die Musik von über 10.000 Künstlern. Jedes einzelne der mehr als 300.000 Stücke wurde von Musikern und Musik liebenden Technologen in 400 Attributen bewertet. Fünf Jahre dauerte die Katalogisierung.

Was wird benötigt?

Um in den Genuss des "Musikwissers" zu kommen, müssen keine zusätzlichen Programme installiert werden. Alle Eingaben erfolgen über die Homepage des Anbieters. Einzig ein DSL-Zugang ins Netz sollte vorhanden sein, da die Streams immerhin 128 kBit groß sind. Die ersten zehn Stunden bei Pandora sind frei. Die danach zu zahlende Mitgliedsgebühr beläuft sich auf 36 Dollar für ein Jahr. Angesichts der anfallenden Lizenzgebühren sind die Kosten jedoch vergleichsweise gering. Und wo findet man sonst das perfekte Radioprogramm ohne Werbung und störende Kommentare?

Udo Lewalter

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker