VG-Wort Pixel

"Toxic"-Parodie Ist dieser Steward die bessere Britney Spears?

Britney Spears als Stewardess in ihrem Video zu "Toxic"
Oft kopiert, jetzt endlich erreicht? Britney Spears als Stewardess im berühmten "Toxic"-Video
© Youtube / BritneySpearsVEVO
Britney Spears im Video zu ihrem Song "Toxic" als sexy Stewardess – diese Bilder hat jeder, der in den Nullerjahren MTV geschaut hat, sofort im Kopf. Nun hat ein männlicher Steward den Clip parodiert. Und gibt dabei die bessere Figur ab.

Erinnern Sie sich noch an Britney Spears? Beziehungsweise an ihren Song "Toxic" und das dazugehörige Video? Es ist still geworden um den Popstar. Aber wie Britney als Stewardess verkleidet durch die Flugzeugkabine tanzt, sich auf den Economy-Sitzen räkelt und auch noch auf der Toilette mit einem Passagier rummacht, diese Bilder haben sich ins Gedächtnis derer eingebrannt, die das Musikfernsehen der Nullerjahre als Teenager miterlebt haben.

Die "Toxic"-Performance ist eine der ersten Assoziationen beim Namen Britney Spears – nicht zuletzt auch, weil der Clip nicht ganz unpeinlich ist. Zur Erinnerung: Um dieses Video geht es.

In Britney Spears Fußstapfen

Nun hat sich ein echter Steward des Themas angenommen. Assraf Nasir arbeitet für die malaysische Billigfluglinie Air Asia und hat offensichtlich Spaß an seinem Job – oder auch einfach viel freie Zeit zwischen den Flügen. Jedenfalls legte der Flugbegleiter in einem leeren Airbus A330 eine tolle Parodie der "Toxic"-Performance hin. Schöner stöckelte Britney auch nicht den Gang entlang. Ein Arbeitskollege filmte die Darbietung mit seinem Handy und postete das Video auf Twitter, wo Nasirs Tanz sich schnell verbreitete. 

Innerhalb einiger Tage wurde das Video nicht nur auf Twitter mehr als 5700 Mal retweetet, sondern auch massenhaft auf Facebook und Instagram verbreitet. 

Chef der Airline ist begeistert

Und was sagt eigentlich Air Asia dazu, dass der Steward während seiner Arbeitszeit virale Videos dreht? CEO Tony Fernandes hat offenbar kein Problem damit. Ganz im Gegenteil: Der Chef postete das Video seines Angestellten auf seinem privaten Instagram-Account und schrieb stolz dazu: "Die Talente bei Air Asia hören nie auf, mich zu begeistern."

Kein Wunder. Der virale Coup des Flugbegleiters bringt der aufstrebenden Airline internationale Bekanntheit und ein positives Image. Dass allerdings auch die Passagiere demnächst in den Genuss der männlichen Britney kommen, ist eher unwahrscheinlich.

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker