HOME

Nach dem iPhone 7: Apple patentiert neues Wunderprodukt: die beste Papiertüte aller Zeiten

Gerade kam das iPhone 7 auf den Markt, schon hat Apple das nächste Ass im Ärmel: die Papiertüte "Bag". Der Patentantrag birgt erstaunliche Erkenntnisse.

Apple Bag iPhone 7

Das ist Apple Bag

Jahr für Jahr warten die Apple-Jünger auf die neuesten Wunderprodukte aus Jonathan Ive's Designschmiede. Nach den eher unaufregenden Design-Neuerungen des iPhone 7 (hier unser Test) hat Apple nun ein Patent für ein völlig unerwartetes Produkt beantragt. Das hört auf den schlichten Namen "Bag", also Tasche, - und ist eine Papiertüte.

Aber natürlich nicht irgendeine. Mit blumigen Worten erklärt uns Apple, was eine Tasche eigentlich ist: "Taschen werden häufig genutzt, um darin Gegenstände unterzubringen. Zum Beispiel könnte eine Einkaufstasche Gegenstände enthalten, die in einem Ladengeschäft erworben wurden," verkündet der wertvollste Konzern der Welt da. "Die Tasche könnte aus einem Behälter und einem Handgriff geformt sein." Da muss man erst mal drauf kommen.

+++ Die Apple Watch Series 2 im Test +++

Apples Bag zum unschlagbaren Preis

So absurd die Formulierungen außerhalb eines Patentantrages klingen, für ihren Zweck ergeben sie durchaus Sinn. Denn in den USA werden auch einfache Alltagsgegenstände mit Patenten geschützt. Und in dem Antrag muss eben beschrieben werden, wozu die genutzt werden - und wenn es noch so banal klingt. Neu auf den Markt kommt Apples Wundertüte übrigens nicht. Man bekommt sie weltweit bereits seit April beim Einkauf in einem Apple Store, kostenlos.

Aber warum will der Konzern sich die Tasche überhaupt schützen lassen? Apple wäre nicht Apple, wenn in "Bag" nicht jede Menge Hirnschmalz geflossen wäre. Die Papiertüte muss ja nicht nur schick, sondern auch besonders stabil sein. Schließlich verkauft Apple nicht nur leichte und dünne iPhones, sondern auch ausgewachsene Computer. Und auch die muss die Tasche stemmen können. Dazu setzt Apple auf besonders verstärkte Ecken und Kanten.

Gut für die Umwelt

Nötig ist das, weil "Bag" aus 60 Prozent Recycling-Papier besteht. Je höher der Anteil des wiederverwendeten Papiers, desto instabiler ist es normalerweise, erklärt der Antrag. Will man eine besonders stabile Recycling-Tasche basteln, ist das also durchaus eine Herausforderung. Apple setzte deswegen Top-Designer darauf an. Die entwarfen auch schon Nike-Schuhe und den Magnet-Anschluss am Ladekabel der Apple-Notebooks.

Gut versteckt: Diese coolen Tricks versteckt iOS 10
Apple-Apps löschen: Byebye Aktien-App  Darauf warten iPhone-Nutzer schon seit Jahren: Endlich kann man auch Apples vorinstallierte Apps löschen – zumindest vom Homescreen. Wie alle anderen Apps auch lassen sich "Aktien", "Hilfe" und Co. nun durch langes Drücken und tippen auf "X" vom Homescreen entfernen. Leider löscht Apple aber nur die Verknüpfung, den Speicherplatz verbrauchen die Apps auch weiterhin.  Alle Apps lassen sich aber nicht entfernen: Die Kamera-App, Safari und der App Store sind etwa integraler Bestandteile des Systems – diese kann man nicht loswerden. Ein vernünftiger Schutz des Nutzers vor der eigenen Dummheit.

Apple-Apps löschen: Byebye Aktien-App

Darauf warten iPhone-Nutzer schon seit Jahren: Endlich kann man auch Apples vorinstallierte Apps löschen – zumindest vom Homescreen. Wie alle anderen Apps auch lassen sich "Aktien", "Hilfe" und Co. nun durch langes Drücken und tippen auf "X" vom Homescreen entfernen. Leider löscht Apple aber nur die Verknüpfung, den Speicherplatz verbrauchen die Apps auch weiterhin.

Alle Apps lassen sich aber nicht entfernen: Die Kamera-App, Safari und der App Store sind etwa integraler Bestandteile des Systems – diese kann man nicht loswerden. Ein vernünftiger Schutz des Nutzers vor der eigenen Dummheit.

mma