HOME
Test

Neues Apple-Smartphone: iPhone 7 im Test: Lohnt sich das kleine Schwarze?

Am Freitag kommt das neue iPhone 7. Es übersteht ein Wasserbad, hat eine bessere Kamera - und kommt ohne Kopfhöreranschluss. Was sich sonst noch verändert hat und ob sich das Upgrade lohnt, verrät unser Test.

iPhone 7 wasserdicht

Plitsch, platsch - das iPhone 7 übersteht die meisten Wasserbäder jetzt ohne Probleme.

Was für eine Aufregung! Eine Woche kannte das Internet kein anderes Thema als die gestrichene Kopfhörerklinke im iPhone 7. Dagegen verblasste sogar das Galaxy Note 7, von dem sich einige Modelle weltweit in einem Akt spontaner Selbstentzündung spektakulär von der Bildfläche verabschiedeten. Was in all dem Trubel unterging: Das iPhone 7 hat noch mehr Neuerungen als den Wegfall einer mehr als 50 Jahre alten Buchse zu bieten. Der stern hat das Gerät eine Woche vor dem offiziellen Verkaufsstart getestet und sagt, ob sich ein Kauf lohnt.

Optik und Design

Auch wenn der Name "iPhone 7" eine Generalüberholung suggeriert, optisch hat sich kaum etwas im Vergleich zur 6er-Generation geändert. Das Smartphone ist ein paar Gramm leichter, die Plastik-Antennenstreifen auf der Rückseite sind an den Gehäuserand gerutscht und der Kameraknubbel ist etwas dezenter. Er verschmilzt jetzt quasi mit der Rückseite. Auch wenn das Design schon etwas in die Jahre gekommen ist, das iPhone 7 ist immer noch eines der schicksten Smartphones am Markt. Schade nur, dass Wireless Charging, also das drahtlose Aufladen wie bei der Apple Watch Series 2, nicht unterstützt wird.

iphone 7 ohne Kopfhörerbuchse

Nanu, da fehlt doch was? Stimmt: Die Kopfhörerbuchse an der Unterseite ist weg.

Keine Kopfhörerbuchse

Die wichtigste Änderung findet sich auf der Unterseite: Der Kopfhörereingang wurde wie eingangs erwähnt gestrichen. Dort, wo früher das Loch für den Klinkenstecker war, befinden sich jetzt Mikrofone, rechts daneben der Lautsprecher.

Doch wie hört man jetzt Musik? Ganz einfach: entweder per Lightning-Kabel oder via Bluetooth. Für die meisten Nutzer dürfte das kein Problem sein, in diesem Jahr war mehr als die Hälfte der verkauften Kopfhörer Bluetooth-tauglich. Wer standesgemäß die neuen, kabellosen Apple Airpods nutzen will, kann ab Oktober 179 Euro auf den Tisch legen. Günstige Bluetooth-Kopfhörer gibt es aber bereits ab 20 Euro.

Im Lieferumfang sind ein Kopfhörer mit Lightning-Anschluss sowie ein Adapter (Lightning auf Klinke) enthalten. Man kann also auch mit alten Kopfhörern sofort weiterhören, der Klang wird davon nicht hörbar beeinträchtigt. Dennoch: Wer Kopfhörer mit Strippe nutzt, für den wird es etwas unkomfortabler.

iPhone 7: Farben

Neben Silber, Gold und Roségold gibt es das iPhone 7 in zwei neuen Farbtönen: ein mattes Schwarz und ein auf Hochglanz poliertes Diamantschwarz. Letzteres ist mit seiner filigranen Verarbeitung und der spiegelnden Rückseite ein echter Hingucker. Leider ist es wie alle auf Hochglanz polierten Geräte eine Fingerabdruckfalle, die leicht zerkratzt - Apple warnt selbst auf seiner Webseite davor. Am Ende ist das iPhone 7 in Diamantschwarz nur in einer Schutzhülle oder Vitrine wirklich gut aufgehoben, oder man muss mit Kratzern leben. Das matte Schwarz dagegen ist deutlich alltagstauglicher und ebenfalls schick anzuschauen.

iPhone 7 in der Farbe Diamantschwarz

Sieht schick aus, zieht aber Staub und Kratzer an: das iPhone 7 in Diamantschwarz.

Selfies im Pool? Kein Problem

Glaubt man diversen US-Studien, ist die Todesursache Nummer eins zahlreicher Smartphones ein unfreiwilliges Bad in der Toilettenschüssel. Hierzulande dürfte das nicht anders sein. Für all jene, die anschließend verzweifelt versuchen, ihr Smartphone im Reisbad wiederzubeleben, gibt es eine gute Nachricht: Das iPhone 7 ist wasserdicht. Zwar nicht ganz so umfassend wie das Galaxy S7, immerhin übersteht das iPhone nun maximal 30 Minuten in einem Meter Wassertiefe. Aber man kann unter der Dusche den Instagram-Feed checken, und wie einige Tests zeigen, sogar Unterwasser-Selfies knipsen - allerdings auf eigene Gefahr. Denn Wasserschäden werden von Apples Garantie nicht abgedeckt.

Dennoch: Endlich müssen iPhone-Nutzer nicht mehr Angst haben, dass das Smartphone im strömenden Regen oder beim Sturz in die Pfütze den Geist aufgibt. An dieser Stelle eine wichtige Warnung: Nach dem Bad sollte das iPhone nicht sofort wieder ans Ladegerät gestöpselt werden. Am besten wartet man ein paar Stunden.

Der Home-Button ist beim iPhone 7 kein echter Knopf mehr

Der Home-Button ist beim iPhone 7 kein echter Knopf mehr

Der neue Home-Button rüttelt

Der Home-Button auf der Unterseite wirkt auf den ersten Blick vertraut. Doch in Wirklichkeit handelt es sich um keinen echten Knopf mehr, sondern eine drucksensitive Fläche, unter der eine Taptic Engine arbeitet. Diese kennt man bereits vom Trackpad des Macbook. Kurz gesagt: Sobald man auf den Home-Button drückt, löst der Mini-Motor eine Vibration aus und simuliert das Gefühl, einen echten Knopf zu drücken.

Der wirkt bei der Inbetriebnahme des Geräts befremdlich, man gewöhnt sich aber schnell daran, außerdem kann man die Rüttel-Stärke in den Einstellungen anpassen. Wie ein echter Knopf fühlt es sich jedoch nie an. Durch den Schritt merzt Apple aber eine bekannte Fehlerquelle aus, denn bei vielen Nutzern quittierte der Home-Button nach einigen Jahren den Dienst und musste repariert werden.

Gut versteckt: Diese coolen Tricks versteckt iOS 10
Apple-Apps löschen: Byebye Aktien-App  Darauf warten iPhone-Nutzer schon seit Jahren: Endlich kann man auch Apples vorinstallierte Apps löschen – zumindest vom Homescreen. Wie alle anderen Apps auch lassen sich "Aktien", "Hilfe" und Co. nun durch langes Drücken und tippen auf "X" vom Homescreen entfernen. Leider löscht Apple aber nur die Verknüpfung, den Speicherplatz verbrauchen die Apps auch weiterhin.  Alle Apps lassen sich aber nicht entfernen: Die Kamera-App, Safari und der App Store sind etwa integraler Bestandteile des Systems – diese kann man nicht loswerden. Ein vernünftiger Schutz des Nutzers vor der eigenen Dummheit.

Apple-Apps löschen: Byebye Aktien-App

Darauf warten iPhone-Nutzer schon seit Jahren: Endlich kann man auch Apples vorinstallierte Apps löschen – zumindest vom Homescreen. Wie alle anderen Apps auch lassen sich "Aktien", "Hilfe" und Co. nun durch langes Drücken und tippen auf "X" vom Homescreen entfernen. Leider löscht Apple aber nur die Verknüpfung, den Speicherplatz verbrauchen die Apps auch weiterhin.

Alle Apps lassen sich aber nicht entfernen: Die Kamera-App, Safari und der App Store sind etwa integraler Bestandteile des Systems – diese kann man nicht loswerden. Ein vernünftiger Schutz des Nutzers vor der eigenen Dummheit.

Die Taptic Engine gibt dem Nutzer aber auch in anderen Bereichen Feedback: Zieht man etwa die Mitteilungszentrale vom oberen Bildschirmrand nach unten, rüttelt der Home-Button, sobald das Fenster unten "aufschlägt". Das braucht kein Mensch, fühlt sich aber cool an. Apps von Drittanbietern können ebenfalls auf die Schnittstelle der Taptic Engine zugreifen - man darf gespannt sein, ob andere Entwickler die Funktion unterstützen werden.

iPhone 7: Kamera-Vergleich

Für die meisten Nutzer ist die Kamera das entscheidende Kaufkriterium. Die Kamera des iPhone 7 ist noch einmal in Details verbessert worden: Sie nimmt mehr und detailliertere Farben auf und die f/1.8-Blende ist lichtdurchlässiger als beim letztjährigen Modell (f/2.2). Das macht sich vor allem bei schummrigem Licht bemerkbar, hier wirken die Fotos heller und viel besser. Unterstützt wird es bei Nachtaufnahmen von einem überarbeiteten Vierfachblitz. Außerdem gibt es nun einen optischen Bildstabilisator, der vor groben Verwacklungen schützt. Den gab es bislang nur im großen Plus-Modell. Gute Nachrichten für Selfie-Freunde: Die Frontkamera knipst nun mit 7 statt 5 Megapixeln.

Wer weniger an technischen Daten und mehr an Bildeindrücken interessiert ist, der findet in dieser Fotostrecke eine Gegenüberstellung der Kamera des iPhone 7 mit dem Galaxy S7. Fazit: Tagsüber machen beide Smartphones exzellente Fotos, bei schlechten Lichtbedingungen fällt das Ergebnis je nach Belichtung unterschiedlich aus. Insgesamt befinden sich beide Kameras auf Augenhöhe. Das Galaxy S7 macht mit seinen leuchtenden Farben und satten Kontrasten optisch viel her, vor allem auf dem knalligen AMOLED-Display des S7. Realistischer sind die Farben meist beim iPhone. Wirklich besser ist keines der beiden Geräte. 

Vergleich: iPhone 7 vs. Galaxy S7: Welche Kamera ist besser?
Eine Fähre im Hamburger Hafen zur Dämmerung. Zwar trifft das iPhone 7 (links) die Lichtstimmung besser, in puncto Schärfe und Details liegt aber das Galaxy S7 eine Nasenspitze vorn. Die Wellen etwa wirken deutlich plastischer.

Eine Fähre im Hamburger Hafen zur Dämmerung. Zwar trifft das iPhone 7 (links) die Lichtstimmung besser, in puncto Schärfe und Details liegt aber das Galaxy S7 eine Nasenspitze vorn. Die Wellen etwa wirken deutlich plastischer.

Flinker Prozessor

Schon das iPhone 6s zog die Android-Konkurrenz ab, in puncto Performance hat Apple beim iPhone 7 hat Apple noch einmal eine Schippe draufgelegt, wie diverse Benchmark-Apps (spezielle Programme zur Ermittlung der Leistungsfähigkeit) zeigen. Der brandneue A10 Fusion hat vier Kerne: Zwei Rechenkerne werden für anspruchsvolle Anwendungen wie 3D-Games genutzt, die anderen beiden sind akkuschonender und kommen bei wenig rechenintensiven Anwendungen zum Einsatz. Der A10-Chip dürfte genug Rechenpower für die nächsten Jahre besitzen. 

iPhone 7 Akku

Der Akku hält trotz besserem Prozessor etwas länger durch. Jeden Tag an die Steckdose muss das iPhone 7 trotzdem.

iPhone 7: Akkulaufzeit

Trotz mehr Leistung verspricht Apple beim iPhone 7 zwei Stunden mehr Akku-Laufzeit, beim großen iPhone 7 Plus ist immerhin eine Stunde mehr drin. Riesensprünge sind aber nicht zu erwarten, Dauerläufer sind auch die neuen iPhones nicht.

Im Alltagstest ist uns kein großer Unterschied zum Vorjahresmodell aufgefallen. Bei normaler Nutzung kommt man mit dem iPhone 7 locker über den Tag. Wer viel surft oder daddelt, muss schon früher an die Steckdose oder Powerbank. Geladen werden muss das Smartphone jeden Tag.

Eine Schnellladefunktion, wie sie viele andere Flaggschiff-Handys besitzen, unterstützt Apple nicht. Bei anderen Smartphones mit QuickCharge-Technik kann man mit passendem Ladegerät die Hälfte des Akkus in einer halben Stunde vollpumpen. Beim iPhone bleibt einem nur der Griff zum deutlich potenteren iPad-Netzteil, wenn man schneller laden will.

Endlich mehr Speicher

Speicher kann man bekanntlich nie genug haben, und endlich hat Apple das 16-Gigabyte-Einsteigermodell eingestampft. Los geht's jetzt bei 32 Gigabyte, das mittlere Modell wächst auf 128 Gigabyte und das Premium-Modell bietet sogar 256 Gigabyte! Damit dürften selbst Musik-Horter lange über die Runden kommen. Ein microSD-Steckplatz ist wie immer nicht an Bord - man sollte vor dem Kauf also genau überlegen, wie viel Speicher man braucht. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte 110 Euro mehr in die Hand nehmen und das 128-GB-Modell kaufen. Im Zeitalter von 4K-Filmen läuft der Speicher schneller voll, als einem lieb ist.

iPhone 7: Display mit mehr Farben

Das Display des iPhone 7 misst weiterhin 4,7 Zoll, das große iPhone 7 Plus hat einen 5,5-Zoll-Bildschirm. Die Kontraste sind exzellent, außerdem kann es wie das iPad Pro oder das Galaxy Note 7 einen erweiterten Farbraum (DCI-P3) darstellen. Allerdings hält Apple beim kleinen Modell weiterhin an der Auflösung (1334 x 750 Pixel) der Vorgänger fest. Damit sieht man zwar keine Pixel, für Virtual-Reality-Anwendungen taugt das iPhone 7 aber nur bedingt. Andererseits: Weniger Pixel bedeuten aber auch weniger Stromverbrauch, und nur wenige Menschen nutzen wirklich regelmäßig VR-Programme. 

iPhone 7 mit Stereo-Lautsprecher

Das iPhone 7 hat einen Stereo-Lautsprecher.

Stereo-Lautsprecher an Bord

HTC verbaut schon seit Jahren Stereo-Lautsprecher in seinen Smartphones, nun springt auch Apple auf den Zug auf. Ein Lautsprecher befindet sich wie bisher auf der Unterseite, der andere befindet sich neben der Frontkamera. Die Lautsprecher sind deutlich lauter als bisher, an die Qualität von Kopfhörern oder gar Boxen kommen sie natürlich nicht heran. Um ein YouTube-Video mit Freunden anzusehen, reichen sie allemal.

Fazit: Gelungenes Upgrade, aber wenig Wow

Der große Wurf mit völlig neuem Design wird beim iPhone erst im kommenden Jahr erwartet, wenn das Apple-Smartphone seinen zehnten Geburtstag feiert. Das iPhone 7 ist dementsprechend ein Übergangs-Modell: Die Optik ist weitgehend gleich geblieben, allerdings gibt es viele neue Funktionen unter der Haube. Besonders gut gefallen hat uns die Kamera, die bei schummrigem Licht gute Bilder knipst. Der verdoppelte Speicher und das wasserdichte Gehäuse dürften ebenfalls viel Anklang finden und mit dem pfeilschnellen Prozessor ist man für einige Jahre gerüstet. Ob die fehlende Kopfhörerbuchse stört, muss jeder für sich entscheiden. QuickCharge und ein erweiterbarer Speicher sind nicht an Bord. Und der Preis ist natürlich gesalzen, für das größte Speichermodell sind fast 1000 Euro fällig. Mit Kompromissen bekommt man einen guten Androiden schon für die Hälfte.

Für wen lohnt sich das iPhone 7?

Wer ein iPhone 6 oder iPhone 6s besitzt, muss nicht wechseln, sondern kann bedenkenlos noch ein Jahr warten - außer man will unbedingt die neue Kamera. Für Besitzer des iPhone 5s oder älterer Modelle ist das iPhone 7 dagegen ein lukratives Upgrade. Es bietet nicht nur einen größeren Bildschirm, sondern auch mehr Speicher, Rechenpower und Megapixel.

Das iPhone 7 kann man aktuell vorbestellen und kommt am 16. September in den Handel.

Preise

Speichergröße

iPhone 7

iPhone 7 Plus

32 GB

759 Euro

899 Euro

128 GB

869 Euro

1009 Euro

256 GB

979 Euro

1119 Euro

Die technischen Daten im Überblick

 

iPhone 7

iPhone 7 Plus

Maße (in Millimetern)

138 x 67 x 7,1

158 x 78 x 7,3

Gewicht (in Gramm)

138

188

Sprechzeit

bis zu 14 Stunden

bis zu 21 Stunden

Standby

bis zu 10 Tage

bis zu 16 Tage

Bildschirm-Diagonale

4,7 Zoll

5,5 Zoll

Auflösung

1334 x 750

1920 x 1080

Prozessor

2,33 GHz Quadcore

2,33 GHz Quadcore

Arbeitsspeicher

2 GB

3 GB

Speicher

32/128/256 GB

32/128/256 GB

Erweiterbarer Speicher

nein

Nein

Kamera (Rück/Front)

12 MPx / 7 MPx

2 x 12 Mpx / 7 Mpx

Mobilfunk

LTE-Advanced

LTE-Advanced

Wlan

802.11 a/b/g/n/ac

802.11 a/b/g/n/ac

Sonstiges

NFC, Barometer, Fingerabdrucksensor, wasser- und staubdicht

NFC, Barometer, Fingerabdrucksensor, wasser- und staubdicht, Dualkamera

Themen in diesem Artikel