HOME

Automatische Bildverbesserung: So tricksen Sie die Facebook-App aus

Eine neue Funktion der Facebook-App verbessert automatisch Bilder, die hochgeladen werden sollen. Das ist nicht immer sinnvoll, lässt sich aber leicht abschalten.

Von Dominik Brück

Facebook optimiert Handyfotos automatisch - nicht immer ergibt das Sinn.

Facebook optimiert Handyfotos automatisch - nicht immer ergibt das Sinn.

Zu dunkel, zu unscharf, zu verwackelt – diese gängigen Fotofehler von Hobbyfotografen sollen bei Facebook der Vergangenheit angehören. Bisher konnten Nutzer der Facebook-App auf dem Smartphone ihre Schnappschüsse mit einem kurzen Klick auf den „Zauberstab“ korrigieren. Das Programm errechnete nach dem Berühren der Schaltfläche die optimalen Einstellungen für das jeweilige Bild. In der aktuellen Version der App für iOS-Geräte spart man sich nun auch diese Arbeit - das Bild wird automatisch optimiert und verändert. Auch für Android soll diese Funktion bald zur Verfügung stehen.

Nicht jeder will die Autoverbesserung

Klingt nach einer schönen Hilfe auf der Jagd nach dem perfekten Bild – doch was für den einen Fehler sind, die korrigiert werden müssen, gehört für den anderen zu seinem Foto dazu. Fotografie ist eben auch eine Kunst, die der Mensch immer noch besser beherrscht, als der Computer. Bestimmte Schatten und Lichteffekte machen für so manchen Knipser etwa den Reiz der Fotografie aus. Freunde sollen das Bild dann auch genau so zu sehen bekommen, wie es gemacht wurde.

Auf die hohe Fotokunst müssen Facebook-Nutzer aber zukünftig nicht verzichten: Mit einem kurzen Klick auf den „Zauberstab“-Button lässt sich die automatische Korrektur wieder rückgängig machen. Wer ganz auf die Autoverbesserung verzichten will, kann diese in den Einstellungen der Facebook-App ganz leicht abschalten. Dazu wählt man in der App unter dem Menüpunkt „Einstellungen“ den Bereich „Videos und Fotos“ aus. Hier lässt sich mit der Option „Automatisch verbessern“ die automatische Bildoptimierung dauerhaft ausschalten. Damit sollte dem Fotovergnügen nach eigenem Gusto nichts mehr im Wege stehen.

Themen in diesem Artikel