HOME

Computersicherheit: Mal wieder Virenalarm: "Sobig" geht um

Nicht gefährlich, aber störend und offenbar stark im Kommen: Der Computerwurm "Sobig" verbreitet sich schnell, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Information.

Ein neuer Massenmail-Wurm treibt nach Angaben des Bundesamts für Sicherheit in der Information (BSI) im Internet sein Unwesen. Der Wurm mit dem Namen «W32.Sobig.E@mm» sei seit rund einem Tag aktiv, berichtete das BSI. Der Wurm soll sich sehr stark verbreiten und in das Windows-Verzeichnis von Rechnern kopieren. Anschließend versendet er sich eigenständig an alle vorgefundene Adressen. Das BSI rät vor allem bei Mails mit englischsprachigen Betreffzeilen zu Misstrauen.

Vorsicht auch bei bekannten Absendern

Auch bei E-Mails von vermeintlich bekannten oder vertrauenswürdigen Absendern sollten die Adressaten prüfen, ob der Text der Nachricht auch zum Absender passt. Versand und Empfang von ausführbaren Programmen wie zum Beispiel Dateien mit der Endung .exe sollten auf jeden Fall telefonisch abgestimmt werden, rät das Bundesamt.

Irgendwann schaltet er sich wieder ab

Der neue Wurm ist einer von vielen Sobig-Varianten die seit rund einem halben Jahr im Internet kursieren. Wie viele seiner Vorgänger deaktiviert sich "W32.Sobig.E@mm" von selbst: Nach dem 13. Juli ist nach Informationen des BSI eine Infektion allenfalls noch möglich, wenn auf dem infizierten Rechner eine falsche Systemzeit eingestellt ist. Führende Hersteller von Anti-Viren-Software halten spezielle Entfernungs-Programm kostenlos im Internet bereit.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.