VG-Wort Pixel

England Jugendliche quälen eine Frau mit Behinderung – und wollen jetzt Polizeischutz

Facebookpost von Robin Armstrong; Screenshot aus seinem Video
Nach ihrem Angriff auf eine Frau mit geistiger Behinderung wurden die Namen der Täter im Internet veröffentlicht
© facebook.com/robinarmstrongcomedy
Vier Jugendliche sollen eine Frau mit geistiger Behinderung mit Eiern und Mehl beworfen haben. Fotos der Tat posteten sie anschließend auf Snapchat. Deshalb werden sie selbst nun massiv bedroht und bitten die Polizei um Hilfe.

Fünf Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren sollen eine Frau mit geistiger Behinderung gequält und Bilder ihrer Aktion anschließend ins Internet gestellt haben. Der Vorfall soll sich vergangene Woche in Bury St Edmunds (im Südosten Englands) zugetragen haben. Wie die "Daily Mail" berichtet, sollen die Jugendlichen die Frau zunächst mit Wasser bespritzt und anschließend mit Eiern und Mehl beworfen haben. Nach der verstörenden Aktion verhöhnten die Täter ihr Opfer auch noch und posierten lachend hinter der Frau. Ein Mitglied der Gruppe postete anschließend ein Foto auf Snapchat. Der Vorfall erschüttert England und hat eine neue Debatte über Jugendgewalt ausgelöst.

Alle Täter wurden von der Polizei identifiziert

Wie die "Daily Mail" berichtet, habe die Frau eine geistige Behinderung. Mit Bezug auf einen Zeugen rekonstruiert die Zeitung den Angriff der Jugendlichen wie folgt: Die Frau soll auf einer Parkbank gesessen haben und die Jungen aus bislang ungeklärter Ursache verbal attackiert haben. Daraufhin hätten die Jungs die Frau gequält und sich anschließend für ein Snapchatpost fotografieren lassen. Die Polizei bestätigte, dass es sich bei den Tätern um zwei 15- und zwei 17-Jährige handelt. Alle Täter konnten ermittelt werden und wurden festgenommen. Einer der 17-Jährigen soll über Nacht in Gewahrsam gewesen sein. Mittlerweile soll auch derjenige, der das Foto geschossen hat, von der Polizei identifiziert sein. Das teilte die Polizei via Twitter mit.

"Hetzjagd" im Internet gerät außer Kontrolle

Insbesondere aufgrund der Folgen eines Selbstjustiz-Aufrufs des britischen Social-Media-Stars Robin Armstrong, der sonst mit Comedy für Aufsehen sorgt und 750.000 Facebook-Fans hat, stehen die vier Jugendlichen nun unter Polizeischutz. In einem auf Facebook veröffentlichten Video teilte er seine Fassungslosigkeit mit und rief dazu auf, "die Jungs von der Straße zu holen". In dem 90-Sekunden-Video beschimpft er die Jungen wüst, droht – während er seine Faust ballt – damit, die Profile und Identitäten der Jungen zu veröffentlichen und ruft dazu auf, die Jugendlichen aus ihrer Stadt zu jagen. Das Video wurde mittlerweile über drei Millionen Mal aufgerufen. Weil in den Tagen nach der Attacke wohl tatsächlich die Namen der Jugendlichen im Internet veröffentlicht wurden, sollen die Jungs die Polizei nun um Schutz gebeten haben. Eine Mutter sagte der "Daily Mail", dass der Name ihres Sohnes sich rasant im Internet verbreitet hätte. Daraufhin wären er und die Familie bedroht worden.

England: Jugendliche quälen eine Frau mit Behinderung – und wollen jetzt Polizeischutz
hh

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker