HOME

Mobilität: Mit dem Firmen-Laptop in den Urlaub

Laptop, PDA und WLan machen die Arbeit leichter - und vor allem flexibler. Für Arbeitnehmer könnte das schicke Firmen-Notebook aber auch zur Belastung werden.

Flexibel, multitasking-fähig und auch im Urlaub erreichbar. So sehen Manager ihre zukünftigen Mitarbeiter. Das ergab eine Studie der amerikanischen Zeitarbeitsfirma Office Team.

Möglich wird dies durch Notebook, PDA, WLan und Internet-Konferenzen. Die Techniken, die das Arbeiten komfortabler machen, würden auch dazu führen, dass Beschäftigte ihre Arbeit häufiger mit nach Hause nehmen - oder sogar mit in den Urlaub. Insgesamt wird die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit stärker verschwimmen. Das kann zwar zum bequemen Arbeiten im Wohnzimmer führen, stellt aber vor allem höhere Anforderungen an die Belegschaft. "Flexibilität und Anpassungsfähigkeit werden bei Arbeitnehmern aller Ebenen begehrte Eigenschaften sein", sagt Diane Domeyer, Geschäftsführerin von Office Team.

Im Urlaub stets erreichbar

42 Prozent der befragten Manager erwarten, dass ihre Mitarbeiter in den nächsten zehn bis 15 Jahren mehr arbeiten. Lediglich neun Prozent gehen von einer geringeren Arbeitsbelastung aus. 86 Prozent wünschen sich außerdem, dass ihre Beschäftigten auch im Urlaub in engem Kontakt mit ihrer Firma bleiben.

Durch die weniger strikte Trennung von Arbeit und Privatleben werde für die Beschäftigten zudem eine effizientere Arbeitsorganisation notwendig sein. Die Fähigkeit, klare Prioritäten zu setzen und eine Vielzahl von Aufgaben gleichzeitig im Blick zu behalten, werde in Zukunft Schlüsselqualifikation sein. Dabei könne die Technik, die zu der veränderten Arbeitssituation führt, allerdings auch eine Erleichterung sein. Die neuen technischen Hilfsmittel und verbesserte Ausbildungsmöglichkeiten würden es den Beschäftigten erleichtern, die neuen Herausforderungen zu meistern, so Domeyer.

Anja Schulte-Lutz
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.