MP3-Hörbücher Der digitale Märchenonkel


Johannes M. Ackner holt Märchen und andere Literatur-Klassiker in die Moderne und bietet sie als MP3-Hörbücher an - völlig kostenfrei.

Johannes M. Ackner ist Journalist und Sprecher. Das würde als Vita freilich noch nicht ausreichen, um dem Mann aus Leipzig einen ganzen Artikel zu widmen. Interessant über seinen Bekanntenkreis hinaus wird der Mann mit dem Dreitagebart, dem verschmitzten Grinsen und der angenehmen Stimme erst, wenn er sich in einen digitalen Märchenonkel verwandelt.

Der Kinderfreund hat sich in einer ruhigen Stunde ein Mikrofon und ein Aufnahmegerät geschnappt, das Buch mit den gesammelten Märchen der Gebrüder Grimm aufgeschlagen und damit begonnen, ein Märchen nach dem anderen einzusprechen. Das "Schneewittchen" wanderte auf diese Weise bereits als MP3-Datei in den Rechner. Schon bald folgten der "Froschkönig", "Dornröschen", "Rotkäppchen" und "Aschenputtel". 15 bekannte Märchen der Gebrüder Grimm liegen inzwischen als Computer-Datei vor. Zuletzt sind auch noch "Rapunzel" und "Schneeweißchen und Rosenrot" hinzugekommen. Sie werden von Ackner im Internet zum Download angeboten - und das völlig kostenfrei.

Es ist selten geworden in unseren Zeiten, dass jemand aus Spaß an der Sache etwas tut, ohne gleich Geld dafür zu verlangen. Umso dankbarer sind Eltern und Kinder: Schnell ist eine Geschichte heruntergeladen und auf CD gebrannt oder in den MP3-Player überspielt. Und schon können die Kinder etwa das "Schneewittchen" in der unbearbeiteten Urfassung genießen. Ackners angenehme Stimme schafft es problemlos, dabei für die richtige Atmosphäre und Stimmung zu sorgen, sodass die Knirpse still und ruhig vor den Lautsprecherboxen sitzen und zuhören, wie die böse Königin Schneewittchen den vergifteten Apfel zusteckt.

Die Eltern sollten die Märchen kennen

Vorsicht ist nur geboten, wenn die Eltern die Grimms Märchen selbst gar nicht mehr kennen: In den Geschichten geht es manchmal durchaus recht brutal zur Sache. Im "Schneewittchen" fordert die Königin den Jäger sogar dazu auf, Schneewittchen im Wald nicht nur umzubringen, sondern ihr zum Beweis der bösen Tat auch noch das Herz und die Lunge aus dem Körper zu schneiden. Und am Ende muss die böse Stiefmutter in glühenden Schuhen in den Tod tanzen.

Auch Goethe im Angebot

Die Märchen der Gebrüder Grimm und auch die von Hans Christian Andersen (etwa "Das hässliche junge Entlein") sind die absoluten Download-Rekordhalter in Ackners Web-Auftritt Vorleser.net. Über 300.000-mal wurden die entsprechenden MP3-Dateien im letzten Jahr heruntergeladen. Natürlich soll diese Rubrik so schnell wie möglich ausgebaut werden - neben Ackner stehen dem Projekt inzwischen weitere bekannte Sprecher aus dem Radio- und Fernsehbereich zur Verfügung, die sich mit Feueraufgabe an die Aufgabe heranwagen, auf ehrenamtlicher Basis neue Werke zu vertonen.

Ackner schwebt schon jetzt vor, demnächst auch schulbegleitend tätig zu werden und Gedichte, Kurzgeschichten und Fabeln zu vertonen, die im Unterricht zum Einsatz kommen. Damit auch dieses Projekt gelingt, muss allerdings erst einmal der Kontakt mit Lehrern und der Schulbehörde intensiviert werden.

Bis es so weit ist, bietet das Vorleser.net weitere Texte an, die so alt sind, dass das Copyright bereits erloschen ist, die aber weiterhin lesens- und eben auch hörenswert sind. Da gibt es etwa Texte aus Christian Morgensterns "Galgenliedern", die Novelle "Der Sohn" von Arthur Schnitzler, Briefe von Goethe und Napoleon Bonaparte sowie Gedichte von Baudelaire, Lessing und Droste-Hülshoff.

Der Trend geht zum Hören

Der immense Erfolg der Hörbuch-Aktion zeigt, was sich im allgemeinen Verlagswesen schon länger andeutet: Der Trend geht zum Hören. Auf dem Weg zur Arbeit, auf Reisen, im Auto oder auch ganz bewusst vor der Anlage im Wohnzimmer: Das Hören von Geschichten ist wieder "in". Ganz in diesem Sinne wird das Projekt Vorleser.net seinen Weg machen, so lange Johannes M. Ackner noch Spaß an der Sache hat und das vorhandene Angebot stetig erweitert. Lohnend wäre es an dieser Stelle sicherlich, auf der Homepage zumindest um eine kleine Spende zu bitten, die dabei helfen könnte, Kosten zu decken und den Enthusiasmus des Betreibers hoch zu halten. Viele Eltern würden das Projekt sicherlich gerne unterstützen.

Wer keine neuen Märchen verpassen möchte, lässt sich bei Vorleser.net in eine Newsletter-Liste eintragen. In diesem Fall erhalten alle Hörbuchfreunde sofort eine E-Mail zugeschickt, sobald neue Geschichten an den Start gegangen sind.

Carsten Scheibe

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker