VG-Wort Pixel

Neues Design des Like-Buttons Facebook schafft den Daumen ab


Facebook schafft den "Like"-Button mit erhobenem Daumen ab. Mit der Änderung will das soziale Netzwerk seine Beliebtheit steigern. Der Schritt könnte der Beginn einer Neuausrichtung sein.
Von Dominik Brück

Daumen hoch war gestern: Facebook schafft den weltweit bekannten "Like"-Button mit nach oben gestrecktem Daumen ab. In Zukunft sollen Nutzer per Klick auf ein kleines weißes "f" vor blauem Hintergrund ausdrücken können, dass ihnen eine Seite gefällt. Auch die "Teilen"-Funktion wird entsprechend aussehen. Der einzige Unterschied zwischen den Buttons ist die Beschriftung mit "Gefällt mir" und "Empfehlen". Die Änderung gilt jedoch nur für Webseiten, die Facebook-Buttons eingebunden haben. Auf den Seiten von Facebook selbst wird der Daumen neben "Gefällt mir" erhalten bleiben.

Mit der Änderung des Designs kehrt Facebook seinem bekanntesten Markenzeichen den Rücken. Auf insgesamt 7,5 Millionen Webseiten werden die Buttons aktuell bis zu 22 Milliarden Mal täglich angezeigt. Der ausgestreckte Daumen, den das Unternehmen 2010 eingeführt hat, ist auch über das Internet hinaus bekannt. Das Symbol ziert den Eingang zur Firmenzentrale in Menlo Park. Darüber hinaus findet sich der Daumen unter anderem auf T-Shirts, Tassen und sogar Unterwäsche. Auch in die Jugendsprache ist der Netzbegriff "liken" längst eingegangen. Ob die Änderung des Button-Designs von den Facebook-Nutzern auch "geliked" wird?

Auf der Suche nach neuen Usern

Aus Sicht der Facebook-Zentrale ist genau das der Fall. Auf dem Unternehmensblog begründet Facebook die Änderung des "Like"-Buttons wie folgt: In Tests habe sich gezeigt, dass im Vergleich zu dem alten Design mehr Menschen die neuen Symbole anklicken würden. Es habe auf Webseiten mit den neuen Buttons einen deutlichen Anstieg der Klicks gegeben, schreibt Facebook. Der Schritt des Unternehmens könnte mit Berichten zusammenhängen, nach denen das soziale Netzwerk bei Jugendlichen immer unbeliebter wird. Erst kürzlich hatte der Kurzbotschaften-Dienst Twitter Facebook bei der Beliebtheit unter jungen Menschen überholt.

Auch andere Anbieter machen dem Unternehmen zunehmend Konkurrenz. In Deutschland erfreuen sich besonders Kurznachrichtendienste wie Whatsapp einer größeren Beliebtheit als Facebook. Nach dem verpatzten eigenen Börsengang dürften besonders nach dem erfolgreichen Start der Twitter-Aktie bei Facebook die Alarmglocken schrillen.

Die Änderung des "Like"-Buttons könnte daher der Beginn einer Neuausrichtung des sozialen Netzwerks sein. Ohne den nach oben gestreckten Daumen wird Facebook auch in Teilen der Welt attraktiv, in denen die Geste nicht wie in westlichen Ländern positiv besetzt ist. Im arabischen Raum zum Beispiel entspricht der ausgestreckte Daumen der Bedeutung des Mittelfingers in Europa. Ob zukünftig mit weiteren Änderungen in Design und Aufbau des Netzwerks zu rechnen ist, bleibt jedoch offen. Facebook wird das neue Design in den kommenden Wochen auf allen Webseiten mit "Like"-Funktion integrieren. Seitenbetreiber, die noch das alte Design verwenden, sollen automatisch ein Update auf die neu gestalteten Buttons erhalten.

Korrektur: In einer vorherigen Version des Artikels hieß es, Facebook werde das Daumen-Symbol komplett abschaffen. Das gilt jedoch nur für Webseiten, die Facebook-Buttons eingebunden haben. Auf den Seiten von Facebook beibt der Daumen neben "Gefällt mir" erhalten. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker