HOME

Photoshop-Experte: Was Sie auch tun, geben Sie Ihr Bild niemals diesem Mann!

Wenn Menschen ihre Bilder an einen Photoshop-Spezialisten schicken, wollen sie nur eins: Retusche. Geraten sie an den Experten James Fridman, bekommen sie allerdings nicht das zurück, was sie sich vorgestellt haben.

Lange Beine gewünscht? Kein Problem für den Photoshop-Künstler James Fridman.

Lange Beine gewünscht? Kein Problem für den Photoshop-Künstler James Fridman.

Sie wünschen sich eine andere Hautfarbe, längere Beine oder etwas mehr Drama auf einem Foto: Wenn Menschen mit einem Bild von sich unzufrieden sind, ist das heutzutage kein Problem mehr. Photoshop-Experten können digital die gesamte Palette an Wünschen erfüllen, ob es sich um das Entfernen eines unliebsamen Pickels handelt oder um das Entfernen einer unliebsamen Person. Jemand stört das romantische Pärchen-Portrait? Kein Ding, raus damit. Jemand fehlt auf dem Familienbild? Null problemo, hinein mit ihm.

James Fridman jedoch arbeitet anders. Er nimmt die Wünsche seiner Kunden wörtlich. Wortwörtlich. Und so entstehen nicht die glattgebügelten, schöngeschminkten 0815-Ideale, hinter denen seine Auftraggeber her sind, sondern Kunstwerke, die ihren Witz aus der Kombination von Wort und Bild schöpfen.

Mehr als 700.000 Follower lieben die bearbeiteten Bilder, die Fridman auf seinem Twitter-Kanal postet. Doch bei reinem Witz lässt es der Amerikaner nicht bewenden. Wenn er Anfragen erhält, bei denen Menschen mit ihrem Aussehen unzufrieden sind und er mehr dahinter vermutet als den Wusch nach einem Model-Ideal, verweigert er die Arbeit. Der Junge etwa, der einfach nur mal sehen möchte, wie er mit weißer Hautfarbe aussehen würde. Die Übergewichtige, die einmal ein Foto von sich mit schlanker Figur möchte. Oder das Mädchen, das seine Sommersprossen loswerden will. Oder jenes, das die Weißflecken-Krankheit Vitiligo hat und sich ein Bild mit "makelloser" Haut wünscht. All jenen schreibt Fridman ein Kompliment zurück. Dass ihr Aussehen sie einmalig macht und er keinen Handlungsbedarf sieht. 

Der begabte Grafik-Designer schafft mit seiner Arbeit ein Korrektiv zu dem üblichen Verfahren in seiner Branche. Mit Charme und Humor setzt er ein Zeichen gegen die verzerrte Welt von Magazin-Covern. Makellosigkeit ist in seinen Augen langweilig, ebenso wie der Wunsch, irgendjemandem eine Realität vorzugaukeln, die es nicht gibt. Wenn auch nur sich selbst. 

bal
Themen in diesem Artikel