VG-Wort Pixel

Patent für Kino-Modus Microsoft bringt seinen Smartphones Manieren bei


Smartphones von Microsoft sollen in Zukunft erkennen, wenn sie in einem Kino sind - und die Nutzer so zu Rücksicht auf die anderen Zuschauer zwingen.
Von Malte Mansholt

Smartphones sind heute allgegenwärtig, leider auch an Orten, an denen man besser auf sie verzichten sollte - Kinos zum Beispiel. Selbst wenn die wenigsten dort telefonieren, das ständige Aufleuchten eines Displays ist bereits störend genug. Ob nun auf die Uhr geschaut oder eine Nachricht beantwortet wird, spielt dann gar keine Rolle. Microsoft hat sich nun einen Modus patentieren lassen, der die Benutzer seiner Smartphones zur Rücksicht zwingen soll - vollautomatisch.

Das am 13. Januar gewährte Patent nennt die Funktion " inconspicuous mode", was etwa Unauffälligkeits-Modus bedeutet. Das Smartphone dimmt im Kino etwa automatisch das Licht, stellt das Gerät auf lautlos und beschränkt die Anzeige auf das Nötigste. Microsoft betont allerdings, dass andere Nutzungs-Szenarien wie Meetings oder der nächtliche Schlaf denkbar sind. Dann könnten bestimmte Arten von Nachrichten oder einzelne Anrufer als Ausnahmen erlaubt sein. Im Prinzip handelt es sich also um eine Mischung aus dem bekannten Flugzeug-Modus und der "Nicht stören"-Funktion des iPhones.

Schnüffel-Handy

Doch wie erfährt das Smartphone, wann der Modus gestartet und wieder verlassen werden soll? Zum einen nennt Microsoft technische Möglichkeiten, wie die die automatische Erkennung der eigenen GPS-Position als Kino oder ein Signal, das die Kinos mittels den Funk-Technologien NFC oder RFID an die Smartphones senden. Zum anderen sollen die Nutzer-Daten ausgewertet werden, etwa Kalender-Einträge oder der Ticket-Kauf über den Browser. Außerdem kann der Nutzer den Modus jederzeit selbst einschalten.

Ob und wann die Nutzer von Windows Phone sich über den Inconspicuous Mode freuen können, muss sich zeigen. Wie andere Hersteller auch patentiert Microsoft mehr Erfindungen, als der Konzern schließlich nutzt. Ein automatisches Einschalten durch GPS würde zudem eine ganze Menge Aufwand erfordern, schließlich müssten sämtliche Kinos erst einmal als solche erfasst werden. Für das Einschalten per RFID oder NFC müssten sich die Betreiber sogar noch Extra-Hardware anschaffen. Als Verkaufsgrund taugt der Modus ohnehin nicht: So schwer ist das Betätigen von Stummschalter und Helligkeitsregler dann doch nicht.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker