HOME

Erster Support endet heute: Das müssen Windows-7-Nutzer jetzt wissen

Der grundlegende Support endet: Seit heute stellt Microsoft keine neuen Funktionen mehr für Windows 7 bereit. Doch was bedeutet das für die Nutzer?

Von Christoph Fröhlich

Microsoft stellt den grundlegenden Support für Windows 7 ein

Microsoft stellt den grundlegenden Support für Windows 7 ein

Windows 8 gibt es seit mehr als zwei Jahren, doch durchsetzen wird sich das Betriebssystem mit den knallbunten Kacheln nicht mehr. Nur auf knapp jedem zehnten PC ist #link;www.stern.de/digital/computer/microsofts-neues-betriebssystem-windows-8-1916117.html;Windows 8# oder 8.1 installiert - ein enttäuschendes Ergebnis für Microsoft. Zum Vergleich: Der Vorgänger Windows 7 liegt mit immer noch mehr als fünfzig Prozent Marktanteil ungeschlagen auf Platz eins. Und der Nachfolger Windows 10 steht bereits in den Startlöchern.

Grundlegender Support endet

Was viele Windows-7-Nutzer aber nicht wissen: Heute hat Microsoft den sogenannten "Mainstream Support" für das fünf Jahre alte Windows 7 eingestellt. Nun befindet sich das Betriebssystem in der Phase des erweiterten Supports, die bis 14. Januar 2020 gilt. Was bedeutet das für die User? Zunächst die gute Nachricht: Wichtige Updates zur Behebung von Sicherheitslücken wird es nach wie vor geben. Fünf Jahre können Sie Windows 7 also noch ohne Sicherheitsbedenken nutzen.

In den kommenden Aktualisierungen werden allerdings keine neuen Funktionen, die Microsoft für kommende Versionen entwickeln könnte, oder Design-Änderungen mehr enthalten sein. Auch die Möglichkeit kostenloser Supportanfragen entfällt. Die Entwicklung von Patches, die für die Sicherheit von Windows 7 nicht relevant sind und etwa Abstürze minimieren, ist ebenfalls gestrichen.

Das nächste Support-Ende eines Betriebssystems betrifft Windows Vista. In knapp zwei Jahren, im April 2017, wird Microsoft den erweiterten Support einstellen. Dann wird es - wie jetzt schon bei Windows XP - keinerlei Sicherheits-Updates mehr geben. Spätestens dann dürften die Tage des unbeliebten Windows Vista gezählt sein.