HOME

Neuer Windows-Browser "Spartan": Schafft Microsoft den Internet Explorer ab?

Im nächsten Jahr will Microsoft mit Windows 10 groß auftrumpfen. Medienberichten zufolge arbeitet der Konzern an einem neuen, superflinken Browser, der den Internet Explorer ablösen könnte.

Sicherheitsforscher haben eine Schwachstelle in vielen Windows-Versionen entdeckt, weshalb Microsoft am Dienstagabend ein Notfall-Update veröffentlicht hat.

Sicherheitsforscher haben eine Schwachstelle in vielen Windows-Versionen entdeckt, weshalb Microsoft am Dienstagabend ein Notfall-Update veröffentlicht hat.

Es war die Überraschung des Jahres für Microsoft-Fans: Der Windows-8-Nachfolger wird nicht die Versionsnummer 9 tragen, sondern Windows 10 heißen. Microsoft selbst begründet den radikalen Schritt mit der immensen Bedeutung des neuen Betriebssystems für das Unternehmen. Windows 10 sei weit mehr als eine simple Weiterentwicklung, sondern der Beginn einer neuen Ära, hieß es zur Präsentation in San Francisco. Das Betriebssystem soll auf allen Geräten zum Einsatz kommen, von der Smartwatch über Tablets bis hin zum Fernseher.

Am 21. Januar 2015 wird Microsoft ein Windows-10-Event veranstalten und womöglich die Consumer Preview zum Download bereitstellen, mit der Interessierte vorab das neue Betriebssystem ausprobieren können.

Das ist Spartan

Wie das US-Portal "ZDNet" berichtet, arbeitet Microsoft im Rahmen der Windows-10-Entwicklung an einem runderneuerten Browser, der derzeit auf den Projektnamen "Spartan" hört. Der neue Browser soll ein echtes Leichtgewicht werden, der nicht nur schnell und ressourcenschonend arbeiten soll, sondern sich von der Optik und der Bedienung an Firefox und Chrome orientiert. Außerdem wird Spartan Browser-Erweiterungen erlauben.

Die Desktop-Version von Windows 10 wird zum Start mit dem älteren, abwärtskompatiblen Internet Explorer 11 und dem neuen Spartan-Browser ausgeliefert, berichtet die für gewöhnlich gut informierte ZDNet-Redakteurin Mary Jo Foley. Auf mobilen Geräten - also Smartphones und Tablets - sei dagegen nur Spartan installiert.

Ob der neue Browser bereits am 21. Januar vorgestellt wird und ob er auch für weitere Plattformen erhältlich sein wird, etwa Apples iOS oder Googles Android-Betriebssystem, ist nicht bekannt.

cf