HOME

Neues Microsoft-Betriebssystem: Windows 10 - nur ein aufgemotztes Windows 7

Nach 8 kommt 10: Microsoft hat sein neues Betriebssystem Windows 10 vorgestellt, das sich am beliebten Windows 7 orientiert. Das verspricht Erfolg, könnte das Unternehmen aber langfristig lähmen.

Von Christoph Fröhlich

Windows ist noch immer das am häufigsten benutzte PC-Betriebssystem der Welt - doch schon längst nicht mehr das beliebteste. Vor allem die aktuellen Generationen Windows 8 und 8.1 avancierten zum Ladenhüter, mehr noch: zum Feindbild der meisten PC-Nutzer. Die Software mit den knallbunten Kacheln wollten viele nicht einmal geschenkt. Nach zwei Jahren dümpelt die Software bei mickrigen zwölf Prozent Marktanteil herum, trotz gigantischer Marketing-Kampagnen und Rabattangebote. Zum Vergleich: Selbst das 13 Jahre alte Windows XP nutzen noch doppelt so viele Menschen, obwohl es längst hoffnungslos veraltet ist.

Auf die 8 folgt die 10

Am Dienstag stellte Microsoft sein neues Betriebssystem vor - und das überraschte mit einem ungewöhnlichen Namen: Windows 10. Warum nicht Windows 9? Das erklärt Microsoft-Manager Terry Myerson wie folgt: "Eigentlich wäre jetzt Zeit für Windows 9. Doch wir kennen das Produkt, das jetzt kommt, und wissen, wie anders es ist. Windows 9 wäre dafür nicht der richtige Name, weil es keine stufenweise Weiterentwicklung ist. Deshalb nennen wir es Windows 10."

Eine kuriose Erklärung, die man nicht so recht glauben kann. Denn der Schritt von Windows 8 zu 10 sorgte nicht nur bei den in San Francisco anwesenden Journalisten für verdutzte Gesichter, sondern auch bei vielen Nutzern. Und wenn sich Microsoft nach dem Windows-8-Debakel eines nicht leisten kann, dann ist es noch mehr Verwirrung seitens der User.

Ein Twitter-Nutzer kommentiert scherzhaft: "Mit Rücksicht auf den deutschen Markt hat Microsoft das 'Windows Nein' übersprungen." Die Realität dürfte so aussehen, dass Microsoft-Chef #link;v;Satya Nadella# Windows 8 um jeden Preis vergessen machen und möglichst viel Abstand zum ungeliebten Betriebssystem gewinnen wollte.

Nur: So revolutionär, wie Microsoft Windows 10 anpreist, ist die Software im jetzigen Stadium gar nicht. Eigentlich handelt es sich bislang nur um ein aufpoliertes Windows 7, das mit einer Handvoll Features aus Windows 8 aufgemotzt wurde. So gibt es weiterhin den Snap Mode, der zwei Inhalte gleichberechtigt auf einem Bildschirm darstellt. Die Live Tiles, sich selbst aktualisierende Kacheln, die etwa eingehende Nachrichten anzeigen. Und - endlich - einen universellen App Store, der Programme für alle Bildschirmgrößen anbietet, vom Smartphone bis zum TV. Im Kern aber bleibt es Windows 7, da der Desktop im Mittelpunkt steht und nicht die Kachel-Menüs des Vorgängers. Zurück zu den Wurzeln. Zurück zum Erfolg.

Microsoft fehlt der Mut

Die Entscheidung mag aus wirtschaftlicher Sicht verständlich sein. Vor allem Firmenkunden, mit denen Microsoft die fetten Umsätze generiert, zierten sich vor dem Umstieg auf Windows 8. Um zu zeigen, dass man gelernt hatte, konnte Microsoft-Mann Myerson auf dem Event gar nicht oft genug betonen, wie "familiar", also vertraut, die ganze Arbeitsumgebung in Windows 10 nun sei. Altbekanntes statt Überraschung - das kann kurzfristig helfen, langfristig aber lähmen. Vor allem in einer sich so schnell verändernden Branche.

Denn so miserabel die Umsetzung von Windows 8 in einigen Punkten ist, es war dennoch ein mutiger Versuch, die Nutzungsgewohnheiten zu verändern und die Software von Tablets und Desktop-Computern zu vereinen. Statt an der Umsetzung zu feilen und beide Ebenen geschickt miteinander zu vereinen, vollzieht Microsoft nun die Kehrtwende. Windows 10 ist das beste Windows 7 aller Zeiten. Doch auf den ersten Blick erkennt man nicht einmal, aus welchem Jahrzehnt die Software eigentlich stammt. Es wirkt, als habe Microsoft die Freude am Experimentieren verloren.

Wie Windows 10 auf weiteren Plattformen - etwa der Xbox One oder Windows Phone - aussieht, ist bislang nicht bekannt. Eine Software für alle Geräte, das ist die vielleicht bemerkenswerteste Neuerung. Und einige Features wurden auch noch nicht gezeigt. Die fertige Version von Windows 10 erscheint Ende 2015. Bis dahin wird Microsoft das Feedback der Nutzer auswerten. Und hoffentlich seinen Mut zurückgewinnen.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(