HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Julia Peirano: Der geheime Code der Liebe: Unsere Freunde stecken in der Krise - können wir ihnen helfen?

Eheprobleme sind oft ein Tabuthema, das man nicht einmal mit guten Freunden bespricht. Manche Paare suchen allerdings eine Bühne für ihre Konflikte und tragen sie vor Publikum aus. Wie soll man darauf reagieren?

Ein Paar streitet

Zwischen ihnen herrscht dicke Luft - und alle bekommen es mit (Symbolbild)

Liebe Frau Peirano,

mein Mann und ich sind seit 20 Jahren mit einem anderen Paar (Barbara und Michael) befreundet, die 500 Kilometer von uns entfernt leben. Wir sehen uns also nicht so oft.
Unsere Freunde hatten vor einigen Jahren große Eheprobleme, der Mann hatte eine kurze Affäre mit einer Kollegin. In der Zeit hatte seine Frau eine schwere Fehlgeburt. Barbara hat mit uns damals darüber gesprochen, wir haben auch mal ein Gespräch zu viert geführt. Die beiden haben auf Barbaras Wunsch einige Sitzungen Paartherapie gemacht.

Wir waren jetzt für ein paar Tage zu Besuch bei den beiden und mussten leider feststellen, dass die Stimmung nicht gut ist. Die beiden berühren sich nie, reden selten miteinander und unterbrechen sich oft. Vor allem Michael krittelt ständig an Barbara herum: Warum sie das Essen nicht rechtzeitig fertig hat, dass sie trödelt, dass sie sich in Kleinigkeiten geirrt hat. Barbara ist sehr tapfer, sie überspielt alles. Sie spricht auch oft von "wir", während er stachelig ist und von "ich" redet. Uns tat das sehr Leid für die beiden, wir waren traurig darüber. Vor allem wussten wir nicht, ob wir etwas sagen sollen. Wir haben dann so getan, als wäre nichts, aber uns dabei nicht gut gefühlt.
Was hätten wir machen können?

Viele Grüße 
Meike S.


Liebe Meike S.,

ich kann mir vorstellen, dass es für Sie und Ihren Mann schwierig war, die schlechte Stimmung zwischen Ihren Freunden einfach zu ignorieren. In den Tagen Ihres Besuches haben Sie beide anscheinend recht viel von den unterschwelligen Konflikten zwischen Barbara und Michael mitbekommen - insbesondere Michael hat ja nicht versucht, eine freundliche Fassade aufrecht zu halten. Es klingt sogar so, als wenn er versucht hat, Sie beide in den Konflikt hineinzuziehen und Ihnen zu demonstrieren: "Schaut mal, wie ungenügend meine Frau ist und wie ich darunter leide." Barbara hingegen hat Ihnen durch Ihr Verhalten signalisiert: "Spielen wir heile Welt, bitte sprecht nicht über unsere Konflikte." Diese unterschiedlichen Anweisungen haben Sie und Ihren Mann unter Anspannungen gesetzt, denn es ist unmöglich, beide zu erfüllen. Dazu kommt, dass Ihre Freunde Ihnen am Herzen liegen und Sie ihnen gerne helfen würden. Früher konnten sie zu viert offen über den Beziehungskonflikt der beiden sprechen - diesmal erschien es Ihnen nicht angebracht.

Meine Vermutung ist, dass das nichts mit Ihrer Freundschaft zu den beiden zu tun hat, sondern tieferliegende Gründe hat: Barbara und Michael haben in den letzten Jahren erkannt, dass ihr Konflikt keine vorübergehende Krise ist. Die alte Verletzung, dass Michael eine Affäre hatte, während Barbara ihn brauchte, ist nicht verheilt. Die beiden haben sich voneinander entfernt und sind beide auf ihre Art unzufrieden. Auch die Paartherapie hat das Problem nicht aufgelöst: die beiden finden innerlich nicht zueinander. Im Laufe der Jahre haben sie resigniert, jeder auf seine eigene Art. Michael scheint unzufrieden und verhält sich provokativ, Barbara spielt tapfer die Rolle der liebenden Frau und ist unter der Oberfläche wahrscheinlich tieftraurig.

Da Sie von Barbara ein unausgesprochenes Signal bekommen haben, den Konflikt zu übersehen, ist es wahrscheinlich für den Haussegen der beiden am besten, das auch zu tun. Eine Lösung liegt nicht nahe, und ein Gespräch würde alles aufwühlen. Zumindest im Moment klingt es so, als wenn es Barbara noch trauriger machen würde, wenn sie von Ihnen den Spiegel vorgehalten bekommt und hört: Dein Mann lässt kein gutes Haar an dir, er ist sehr unzufrieden. Barbara weiß ja, dass sie mit Ihnen sprechen kann. Sie ist nicht auf Sie zugekommen, weil sie selbst nicht wahrhaben will, wie es um ihre Ehe bestellt ist.
Allerdings hat es Ihnen und Ihrem Mann nicht gut getan, Ihre eigenen Beobachtungen und Gefühle zu verleugnen. Sie könnten versuchen, sich aus der Affäre zu ziehen, indem Sie das Thema auf indirekte Art ansprechen. Zum Beispiel könnten Sie erzählen, wie Sie bei Bekannten in einen Streit hineingezogen wurden und wie unangenehm Ihnen so etwas ist. Vielleicht wird dieser Wink mit dem Zaunpfahl verstanden. Oder Sie sagen in den kniffligen Situationen: "Ich halte mich da raus." 

Herzliche Grüße

Julia Peirano


Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(